Hans-Georg Wagner, Vorsitzender des Zierauer Mühlenvereins, ist entsetzt: Randalierer haben am Wanderweg zwischen "Feine Sache" und der Bockwindmühle eine Schautafel zerstört und eine Hütte umgeworfen.

Zierau l "Mit der Wanderhütte können wir nichts mehr anfangen. Die ist hin", sagt Hans-Georg Wagner resigniert. Morgen wollen die Vereinsmitglieder die Überreste des einstigen Mösenthiner Buswartehäuschens, das als Raststätte noch gute Dienste geleistet hat, beseitigen. Schließlich wollen sie am Pfingstmontag, 9. Juni, ihre Bockwindmühle von 11 bis 16 Uhr öffnen. Manch einer der Gäste nutzt den Wanderweg von der Ausflugsgaststätte "Feine Sache" bis hin zum hölzernen Bauwerk, um etwas Natur zu genießen. Da sei die Zerstörung am Wegesrand kein gutes Aushängeschild. "Schließlich haben wir als Verein vor zwölf Jahren mit geholfen, dass der Wanderweg entsteht, haben den Bereich ausgeästet", blickt er zurück.

Nicht nur die Schutzhütte sei zerstört, sondern auch die Schautafel, die der Altmarkkreis Salzwedel anbringen ließ, um über Waldränder im Biotopverbundsystem zu informieren.

Zudem seien mit einem Luftgewehr die Scheiben an der Mühle zerschossen worden, ärgert sich Hans-Georg Wagner. Er habe Anzeige wegen Sachbeschädigung erstattet, fügt er hinzu. "Vielleicht hat jemand aus der Region die Täter beobachtet? Unser Verein ist über jeden Hinweis dankbar", sagt der Vorsitzende.

Allen Vandalismus zum Trotz ("vielleicht war es auch ein Dummer-Jungen-Streich?", denkt Hans-Georg Wagner laut nach) wollen die Mühlenfreunde am kommenden Montag den Besuchern Wissenswertes über ihr Kleinod erzählen. Und wenn der Wind mitspielt, sollen sich die Mühlenflügel sogar drehen.