Die Gornig GmbH hat sich nicht nur mit der Übernahme einer Hannoveraner Firma vergrößert. Auch die Zentrale in Salzwedel möchten die Geschäftsführer Steffen Eckerts und Dietrich von Gruben erweitern. Geplant ist ein neues Logistikzentrum.

Salzwedel l Seit fast 25 Jahren arbeitet die Gornig GmbH in Salzwedel und steigert ihr Auftragsvolumen stetig. Der Platz für all die bestellten Artikel im Zentrallager in Salzwedel reicht längst nicht mehr aus. Bislang können dort etwa 18000unterschiedliche Artikel vorgehalten werden, künftig sollen bis zu 30000unterschiedliche Artikel in Mengen vorrätig sein. Doch dafür braucht das Unternehmen mehr Platz. Deshalb soll noch in diesem Jahr ein neues und modernes Logistikzentrum an der Schillerstraße entstehen, unter anderem mit einem Großteilelager mit automatischer Palettenstraße.

Das Projekt befindet sich in der Planungsphase. Der Bebauungsplan der Stadt muss geändert werden, ehe das Unternehmen loslegen kann. Der Hauptausschuss wird darüber am 11.Juni befinden.

Während Verwaltung und Stadtrat die Formalitäten prüfen müssen, beschäftigen sich die Geschäftsführer Dietrich von Gruben und Eckhart Steffens mit Gebäudeplänen für das 5-Millionen-Euro-Projekt. Die vorhandenen Hallen sollen komplett oder teilweise abgerissen und auf den Flächen zwei neue Lagerhallen gebaut werden, so dass die Gornig-Gebäude künftig eine U-Form bilden. Eine der neuen Hallen wird 18 Meter hoch sein, die andere wird eine Höhe von zirka 10 Metern haben.

Die neuen, größeren Hallen wecken bei Dietrich von Gruben und Eckhart Steffens Erinnerungen. Als sie zur Eröffnung an Festzeltbänken in den leeren Hallen saßen, hatten sie Zweifel, wie sie diese Hallen füllen sollten. Doch das ging schnell. Und inzwischen lagern die Artikel bis unter die Hallendächer. Schließlich hat sich auch das Verbreitungsgebiet vergrößert. Ursprünglich war der Standort für die Altmark ausgelegt. Aktuell liefert das Unternehmen Bäder, Heizungen und Klimatechnik bis in den Harz und nach Halle. Die ursprünglich 8 geplanten Touren sind auf 15 bis 16 Touren gestiegen. Mit dem neuen Logistikzentrum sollen 20 Touren möglich sein.

35 Mitarbeiter übernommen

Auf der Schillerstraße werde es dann zwar etwas mehr Lieferverkehr geben. Doch die Lage im Gewerbegebiet sollte keine Konflikte bringen. Der ein oder andere Salzwedeler wird dort vielleicht sogar einen neuen Arbeitsplatz finden. Denn auch wenn moderne Technik im Logistikzentrum zum Einsatz kommt, werde das Unternehmen auch neues Personal benötigen, berichtete Steffens.

Der Personalstamm ist im Mai bereits auf 225 Beschäftigte gewachsen. Denn seit dem 15.Mai führt die Gornig GmbH die Geschäfte der Hannoveraner Firma Welcker unter Gornig mit. Von 40 Welcker-Mitarbeitern habe das Salzwedeler Unternehmen 35 übernommen. "Der Markt unterliegt einem Konzentrationsprozess", berichtete Eckhart Steffens, "wir befinden uns auf Wachstumskurs."