Die Freiwillige Feuerwehr Zethlingen feiert in diesem Jahr ihr 90-jähriges Bestehen. Das wollen die Kameraden mit einem Festwochenende feiern und haben dafür sogar ihre Frauenmannschaft reaktiviert.

Zethlingen l Die Zethlinger Feuerwehr richtet seit 1994 jedes Jahr das Dorffest in ihrem Ort aus. Doch in diesem Jahr wird es ein ganz besonderes. Denn die Wehr feiert ihr 90-jähriges Bestehen, und zwar am 21. und 22. Juni.

Es war der 30. Juni 1924, als sich die Feuerwehr in Zethlingen gründete. Nicht nur, weil eine Wehr zur damaligen Zeit gesetzlich vorgeschrieben war, sondern weil in den Nachbarorten vermehrt kleine Brände auftraten, berichtet Günter Kintzel, der die Truppe bis 2005 geleitet und die alten Protokolle für die Chronik aufgearbeitet hat. Der Einsatzbereich der Zethlinger Wehr erstreckte sich damals auf einen Umkreis von acht Kilometern. 26 Männer meldeten sich zum Dienst. Anfangs wurde die Wehr vom Vorstand, bestehend aus fünf Personen, geleitet, bis 1936 Wilhelm Pietscher die Funktion übernahm.

Seit 2005 ist Thomas Kintzel, der Sohn von Günter Kintzel, Leiter der Zethlinger Feuerwehr. Die Mitgliederzahl hat sich nicht großartig ver- ändert.

Aktuell gehören 28 aktive Mitglieder zur Feuerwehr, darunter sechs Frauen. Der Altersdurchschnitt beträgt etwa 33 Jahre. Eine Floriangruppe haben die Zethlinger zwar nicht, aber einige Kinder und Jugendliche, die sich für das Ehrenamt interessieren und in Badel ausgebildet werden.

Ab dem Jahr 1964 gab es in Zethlingen kurzzeitig auch mal eine Frauenfeuerwehr, sagt Günter Kintzel. Die sei zwar 1994 reaktiviert worden, dann aber vor einigen Jahren wieder im Sande verlaufen.

Das soll sich in diesem Jahr ändern. Denn die Zethlinger sind zum Jubiläum hoch motiviert. Grund ist der Wirkungsbereichsausscheid im Löschangriff nass, der auf dem Zethlinger Sportplatz ausgetragen wird.

Und da wollen die Zethlinger nicht nur mit zwei Männermannschaften an den Start gehen, sondern auch erstmals wieder mit einer Frauenmannschaft. Die muss sich gegen die Frauentruppe aus Plathe behaupten.

Der Wettkampf wird am Sonnabend, 21. Juni, ausgetragen. Doch zunächst wird der Tag mit einem Umzug aller teilnehmenden Wehren durch Zethlingen eröffnet, angeführt vom Fanfarenzug der Kakerbecker Feuerwehr. Um 10 Uhr starten die Mannschaften auf dem Sportplatz. Dazu haben sich neben den beiden Frauenmannschaften vier Jugend- und zehn Männermannschaften angemeldet, darunter zwei Gastwehren. Die besten Teilnehmer qualifizieren sich für den Verbandswettkampf am 5. Juli in Kuhfelde.

Der Tag klingt für die Zethlinger Feuerwehr mit einer Festsitzung ab 19 Uhr aus. Ab 21.30 Uhr beginnt für alle Gäste im Festzelt auf dem Sportplatz der Tanzabend.

Der Sonntag, 22. Juni, startet mit dem traditionellen Frühschoppen im Festzelt. Es gibt Schlachteplatte, Kaffee und Kuchen für alle Besucher. Die Fleetmarker Jagdhornbläser sorgen für das musikalische Programm. Für die Kinder ist eine Hüpfburg aufgebaut. Für sie werden außerdem Kutschfahrten angeboten.

Wehrleiter Thomas Kintzel schätzt die Chancen der Zethlinger Kameraden, den Ausscheid zu gewinnen, sehr gut ein. Schließlich würden die Männer schon seit Februar jeden Sonntag dafür trainieren. Am Verbandswettkampf haben sie hingegen schon mehrere Male erfolgreich teilgenommen.

2006 belegten die Frauen den sechsten und die Männer den dritten Platz, 2008 gab es jeweils Platz vier und fünf für die Männer.