Salzwedel l Am heutigen Freitag soll ein ganz besonderer Tag für Hund und Herrchen sein: Beim "Nimm deinen Hund mit zur Arbeit"-Tag sollen Angestellte ihren besten Freund auf vier Pfoten mit zur Firma nehmen und ihn den Kollegen vorstellen dürfen. Die Idee für den tierfreundlichen Tag im Büro stammt von "Pet Sitters International". In der Vereinigung sind Menschen, die auf Tiere von anderen aufpassen. "Pet Sitters International" hofft, dass durch die Aktion die Zahl von Hundeadoptionen steigt.

In einer aktuellen Umfrage im Stadtzentrum von Salzwedel zeigen sich die Hundehalter von der Idee belustigt. Aber nicht jeder Arbeitsplatz eignet sich für die Mitnahme eines Tieres: "Bei all dem Fleisch wäre der Hund bestimmt glücklich", sagt Katharina Theuer lachend. Die 48-Jährige arbeitet im Einzelhandel, ihren Hund könne sie dorthin natürlich nicht mitnehmen.

Generell gilt: Es gibt keinen rechtlichen Anspruch darauf, ein Tier mit zur Arbeit nehmen zu dürfen. Ob ein Hund den Tag mit seinem Herrchen im Büro verbringen darf, hat der Chef zu entscheiden. Und wenn der fair ist, werden auch die anderen Kollegen gefragt, ob sie das Tier akzeptieren wollen. Der Arbeitsablauf darf durch die Anwesenheit eines Hundes nicht beeinträchtigt werden. Diese Gefahr sieht auch die Salzwedelerin Manuela Klewin.

Und auch wenn der Chef und die Kollegen ihr Einverständnis gegeben haben, sollte der Hundehalter seinen Liebling besser nicht aus den Augen lassen - beschädigt das Tier Firmeneigentum, muss das Herrchen dafür aufkommen. Wer diese kleinen Regeln beachtet, kann den "Nimm deinen Hund mit zur Arbeit"-Tag aber guten Gewissens begehen.