Kakerbeck l "Muh", "mäh" und lautes Wiehern - auf dem Kakerbecker Sportplatz, wo sonst Fußballer jubeln, hatten am Wochenende Pferd, Kuh und Schaf das Sagen. Bei der altmärkischen Tier- und Gewerbeschau konnten die Züchter ihre Erfolge präsentieren. "Da schlägt das Herz des Landwirtes höher", sagte Landwirtschaftsminister Hermann Onko Aeikens. Er bescheinigte ein gutes Niveau und lobte die Organisatoren.

Denn die Kakerbecker Tier- und Gewerbeschau ist vor allem eines: ein Fest für die ganze Familie. Viele Omas und Opas nutzten die Schau für einen Wochenendausflug mit ihren Enkeln. Denn nicht nur Landwirte sind von der neuesten Landtechnik begeistert.

Für Kinder ist die Technikschau ein wahres Paradies - sowie für Finn Liermann. Der junge Gardeleger schaute sich mit seinen Eltern Tim und Karolin dort um. Bei der Schau präsentierte der Maschinenring Lüchow einen Kartoffelroder. Das Fahrzeug schafft bis zu 1,1 Hektar pro Stunde und fasst 7,5 Tonnen. Auch andere Anbieter wie die Landwirtschaftliche Bezugs- und Absatzgenossenschaft Brunau stellten aus.

Tragischer Unfall überschattet Fest

Wer zwischendurch vom Hunger getrieben wurde, hatte die Qual der Wahl: von Fischbrötchen über Wildbret bis hin zum Spanferkel.

Für Stimmung sorgte eine Musikgruppe aus Polen. Die Tanzgruppen Hupfdohlen und Salonlöwen führten in Kostümen des späten 19. Jahrhunderts Tänze aus dieser Zeit auf. Aus Bismark waren die Linedancer mit dabei. Kinder konnten Quadfahren ausprobieren. Von der Gondel am Arm eines Hebekranes bekamen die Gäste einen beeindruckenden Ausblick über Kakerbeck.

Überschattet wurde das Fest allerdings von dem tragischen Unfall einer Frau am Sonnabend. Ein Pferd war ausgebüxt und hatte sie verletzt (siehe auch Seite 1). "Ich wünsche ihr gute Genesung", sagte Jürgen Kersten von der Schauleitung besorgt.

Mehr zu den Ergebnissen der Zuchtschauen erfahren Sie in einer der nächsten Ausgaben.

   

Bilder

 

Tier- und Gewerbeschau in Kakerbeck

Kakerbeck. Die altmärkische Tier- und Gewerbeschau lockte am Wochenende wieder hunderte Besucher nach Kakerbeck.