Die Stadtpicknick-Premiere auf dem Rathausturmplatz ist gelungen. Es gab liebevoll geschmückte Tische und Zeit zum Genießen im Freien. Der Erlös soll in den Umbau einer ausgedienten Telefonzelle zu einem öffentlichen Bücherregal fließen.

Salzwedel l "Die Idee zu diesem Picknick finde ich sehr schön", erzählt Steffi Eggert aus Pretzier, die dem Salzwedeler Jiu-Jitsu-Verein angehört. Gemeinsam mit weiteren Mitgliedern hat sie überlegt, wie sie ihren Tisch gestaltet wollen. "So kamen wir auf den Gedanken mit der Etagere, um mehr unterzubekommen", verrät sie, während sie den Räucherlachs anrichtet.

Mitglieder aus dem Arbeitskreis Salzwedeler Altstadt kredenzen ein Bauernfrühstück. Dazu gibt es Bier aus einer großen Karaffe. "Wir wollen deutlich machen, wie die Handwerker um 1900 gegessen haben", schildert Heidrun Dreyer. Die Mühe der beiden Vereine wird ebenso wie die Auseinandersetzung des Familienhof-Teams mit dem Namen "Salzwedel" (wir berichteten) später mit je einer Flasche Sekt gewürdigt: Die Jury kürt sie zum Sieger. Doch alle Teilnehmer seien Gewinner, merkt Anne Schliep-hake an, die das Stadtpicknick mit Anne-Katrin Buch, Annette Meyer, Ines Kahrens, Achim Dehne, Dietrich von Gruben sowie Volker Lahmann initiierte. Dabei seien die Organisatoren auf große Unterstützung bei Stadt und Kreis getroffen, die dem Vorhaben wohlwollend gegenüber gestanden hätten.

Sogar eine kleine Geburts- tag(nach)feier gibt es auf dem Rathausturmplatz: Hella Jäger und Lisa Neuschulz haben ihre ehemalige Kollegin und Freundin Ulla Schulz, die kürzlich 70 geworden ist, zum Picknick eingeladen. Gemeinsam haben sie in der Schule Altensalzwedel gearbeitet. Das Geburtstagskind wohnt heute in Uelzen. "Aber wir sehen uns schon noch ab und zu", meint Lisa Neuschulz.

Der Erlös des Picknicks soll für einen guten Zweck verwendet werden. Abgestimmt wird mit Murmeln. Für die Verbesserung der Tierparkbeschilderung gibt es 66 Stimmen. Das Ausloben eines Fassadenbegrünungs-Wettbewerbs für die Salzwedeler Innenstadt favorisieren 75 Anwesende. Der Sieg geht jedoch mit 88 Murmeln an den Umbau einer ausgedienten Telefonzelle zu einem öffentlichen Bücherregal. Diese soll, so der Gedanke, am Marktplatz nahe des Bürgercenters aufgestellt werden. Die Anzahl der entnommenen Bücher sollte durch bereits gelesene ersetzt werden. Wie das Projekt umgesetzt wird, darüber wird jetzt nachgedacht.

Im nächsten Jahr soll es das zweite Stadtpicknick geben: dann auf der Altperverstraße.

   

Bilder