Salzwedel l "Die Teilnahme am Eurovision Song Contest (ESC) hat sich auf jeden Fall gelohnt, vor allem für die Erfahrung", fasst Yvonne Grünwald, die bei Elaiza Akkordeon spielt, im Gespräch mit der Volksstimme die vergangenen Wochen und Monate zusammen. Das bis vor einem halben Jahr unbekannte Folklore-Trio hatte beim Vorentscheid die meisten Zuschauerstimmen für sich gewinnen können und beim ESC in Kopenhagen Platz 18 belegt.

Ein bisschen enttäuscht sei sie über das Ergebnis schon gewesen, sagt die 30-Jährige. Vor allem darüber, dass es aus den Nachbarländern kaum Punkte gegeben hatte. "Es gab so viele positive Rückmeldungen auf unseren Song. Ich hätte mir gewünscht, dass wir weiter vorne liegen", sagt Yvonne.

Die vorangegangenen Turbulenzen - Elaiza hatte das eigene Bühnenbild kurzfristig noch einmal komplett ändern lassen - waren der Band im Finale gar nicht mehr anzumerken gewesen. "Der Auftritt war einfach unfassbar", fasst Yvonne die Stimmung des Abends zusammen. "Man genießt es einfach und versucht, die Atmosphäre in der Halle einzusaugen." Und auch der Kontakt zu den anderen Teilnehmern sei sehr gut gewesen. Yvonne selbst hatte dem dänischen Teilnehmer Bazim die Daumen gedrückt. Letztendlich ging die Krone nach Österreich.

Elaiza hat vor und während des ESC unzählige Interviews und Fernsehauftritte absolviert und so den Bekanntheitsgrad der Band enorm steigern können - vor allem im Ausland. Es gebe sogar schon erste Konzert-anfragen aus Slowenien und Polen.

Mehr Zeit für Auftritte und die Musikschüler

Die Zeit nach dem ESC sei für die Band ruhiger geworden, schildert Yvonne Grünwald. Vereinzelt gibt es Auftritte auf Konzerten oder Festivals. In Kürze steht der Dreh zu der neuen Single "I don`t love you" an. Yvonne Grünwald hat ihre Tätigkeit als Musiklehrerin wieder aufgenommen. Ihre Schüler hätten ihren Auftritt beim ESC verfolgt und seien nach wie vor sehr begeistert davon, berichtet sie. So oft es geht, tritt sie auch mit ihrer zweiten Band auf, dem Chanson-Trio Les Accordés.

Derzeit stehen vor allem die Proben für die kommende Deutschlandtour an. Elaiza wird mit einer Band auftreten. Neben den vielen großen Städten ist das Trio am 24. Oktober auch in Salzwedel zu erleben. Den Vorschlag hatte sie selbst unterbreitet, sagt Yvonne, die in der Hansestadt geboren wurde und dort die Musikschule besucht hat. Schnell war die Wahl auf das Kulturhaus gefallen, nicht nur wegen der Größe. Wohl auch wegen der Geschichte. Denn hier hatte Yvonne ihre ersten musikalischen Erfolge gefeiert, war dort zu Wettbewerben aufgetreten.

Der Name Elaiza ist in Europa nun weit verbreitet, die Fangemeinde ist gewachsen, die Band spielt schon bald in größeren Hallen als vorher. Bleiben da noch Wünsche offen? "Ich würde gern mal mit Stevie Wonder zusammen spielen. Er ist einer meiner Lieblingskünstler", verrät Yvonne Grünwald. Zu gerne würde sie auch mal eine Tour in den USA spielen, denn das Herumreisen mache ihr sehr viel Spaß, sagt die 30-Jährige. Doch bis dahin gebe es noch viel zu tun. Sängerin Ela Steinmetz arbeite schon an neuen Songs.

Tickets für das Elaiza-Konzert am 24. Oktober sind ab sofort erhältlich. Entweder im Service-Center der Salzwedeler Volksstimme, Neuperverstraße 32, oder in der Tourist-Information Salzwedel.