Zu einem Festwochenende anlässlich des 80-jährigen Bestehens ihrer Wehr hatten die Chüttlitzer Kameraden eingeladen. Für die Besucher gab es viel zu sehen. Wehrleiter Frieder Füger nahm seinen Hut.

Chüttlitz l Die Weichen für die Zukunft haben am Wochenende die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Chüttlitz gestellt. Bei einer Versammlung im Rahmen der Feierlichkeiten zum 80. Wehrgeburtstag wählten sie Gabriele Hoffmann zur neuen Wehrleiterin. Frieder Füger, der die Geschicke der Wehr seit 15 Jahren geleitet hatte, hat die Altersgrenze von 65 Jahren erreicht. Die neue Wehrleitung, zu der auch Lutz Rösner als Hoffmanns Stellvertreter gehört, soll bei nächster Gelegenheit von Salzwedels Oberbürgermeisterin Sabine Danicke in das Ehrenbeamtenverhältnis auf Zeit berufen werden.

Am Sonnabendnachmittag oblag es allerdings noch Füger, während der Festveranstaltung, die musikalisch vom Chüttlitzer Frauenchor eröffnet wurde, auf die zurückliegenden 80 Jahre zurückzublicken. "Die ersten zwei Einsätze nach der Gründung waren Moorbrände in Cheine, die mit Schippen und Spaten erfolgreich eingedämmt wurden. Von der Gründung bis heute musste unsere Wehr insgesamt 97 Mal ausrücken", berichtete Frieder Füger. Zum 50-jährigen Bestehen ließ man für 257 Mark eine Feuerwehrfahne anfertigen. Ein Meilenstein in der Wehrgeschichte sei im Februar 2002 die Anschaffung eines neuen Fahrzeuges gewesen.

Am Sonnabendvormittag hatte es für die zahlreichen Gäste mehrere Vorführungen gegeben. Die Jugendwehr Cheine zeigte einen Löschangriff nass, Valentin Georg von der 1. Bergungsgruppe des Technischen Hilfswerks Salzwedel schnitt mit einer Betonkettensäge Stahlbeton in kleine Stücke. Da die technische Hilfeleistung mittlerweile zu den Hauptaufgaben der freiwilligen Feuerwehren gehört, wurde ein solcher Einsatz ebenfalls vorgeführt. Mit der Unterstützung der Seebener Kameraden, die mit Spreizer und Schere anrückten, wurde ein Auto zerschnitten. Den Abschluss des Vormittags bildete ein Festumzug durch den Ort.

   

Bilder