Salzwedel l Die letzten Feinarbeiten müssen innen noch erledigt werden, dann können die Märchen einziehen. Das Schloss im Salzwedeler Märchenpark, dessen Bau im Juni 2013 begonnen hatte, steht kurz vor seiner Vollendung. 14 Märchen in Form von Wandmalereien und Figuren sollen hier Platz finden. Ob "Dornröschen", "Die Schöne und das Biest" oder "Die zertanzten Schuhe" - alle Geschichten, in denen ein Schloss vorkommt, werden hier untergebracht sein.

Das Gebäude entstand nach einer Idee von Cornelia Wiechmann, Prokuristin der Jeetze-Landschaftssanierung. Verschiedene Schlösser, die sie sich angesehen hatte, sind in die Gestaltung eingeflossen, zum Beispiel das in Schwerin, Wernigerode oder Bad Marienburg. Das Märchenschloss in Salzwedel verfügt über einen Balkon und mehrere Rundtürme, der höchste ist 8,55 Meter groß. Innen gibt es Räume, die man in üblichen Schlössern so findet: eine Küche, einen Hauswirtschaftsraum und sogar ein Gefängnis im Keller. Das soll eine Art Glasdach bekommen, so dass die Besucher lediglich von oben in den Raum hineinschauen können, informiert Cornelia Wiechmann. Ein Highlight soll das Spiegelzimmer werden.

Am Sonnabend, 16. August, will der Park mit einem abendlichen Sommerfest ab 17.30 Uhr die Eröffnung des Schlosses feiern. Die Veranstaltung steht unter dem Motto "Zauberwesen im Märchenpark". Unter allen kleinen Gästen, die als Zauberwesen verkleidet erscheinen, werden die besten Kostüme prämiert. Zum Programm, das bis Mitternacht dauert, gehören die Kanin-Hop-Gruppe,Bienenzauberei, Leuchtkugel-Jonglage, Stelzenläufer und ein Feuerwerk. Auf der Bühne gibt es Musik, es treten eine Zauberhexe, Zaubertänzer und eine Feuerspuckerin auf. Das Schloss öffnet um 19 Uhr seine Türen.