Die Straßenreinigung kann ab Montag wieder geregelt stattfinden. Gestern wurde eine neue Kehrmaschine auf dem Bauhof präsentiert. Das Gerät ist allerdings nur gemietet.

Salzwedel l Frank Buhe strahlte gestern früh mit der Sonne um die Wette. Kein Wunder, saß er doch am Steuer seiner neuen Straßenkehrmaschine. "In den vergangenen Monaten ist unsere kleine Kehrmaschine immer wieder ausgefallen. Nach kurzer Beratung haben wir uns dann entschieden, sie nicht wieder reparieren zu lassen", erklärte Tony Kuschel, der im städtischen Bauamt für den Bauhof zuständig ist.

Die Defekte im März und April hätten schnell wieder behoben werden können, doch Anfang Juni kam das vollständige Aus für das Reinigungsgerät. "Wir haben zwar versucht, mit der großen Kehrmaschine auch die Bereiche für die kleine zu reinigen. Doch das lief sehr unregelmäßig ab", so Kuschel.

Also telefonierte der Bauamtsmitarbeiter mit verschiedenen Herstellern, holte Angebote ein. In den vergangenen sechs Wochen haben wir für jeweils ein bis drei Tage verschiedene Testmaschinen und Vorführmodelle bekommen. Damit haben wir dann teilweise auch die Reinigungsrouten abgefahren, aber nicht komplett", berichtete Tony Kuschel.

Zurzeit laufe das förmliche Vergabeverfahren. Doch die Straßenreinigung sollte schnellstmöglich wieder in geordneten Bahnen ablaufen. "Deshalb haben wir uns entschieden, eine Kehrmaschine zu mieten. Ab Montag kann es losgehen", sagte der Bauhofverantwortliche. Bereits gestern drehte Frank Buhe einige Proberunden durch die Stadt.

Zuvor wurde er jedoch auf dem Bauhofgelände von Monteur René Falke, der das Mietfahrzeug aus Langenhagen angeliefert hatte, in die verschiedenen Funktionen eingewiesen. "Es handelt sich bei dem Gerät um eine Swingo 200 mit einer maximalen Arbeitsbreite von 2,50 Meter. Insgesamt können bis zu 400 Liter Wasser mitgeführt und 2 Kubikmeter Dreck aufgenommen werden", erklärte der Monteur.

Und das Mietfahrzeug ist bereits weit gereist, kam unter anderem in Nürnberg und Hamburg zum Einsatz. Gebaut wurde es im Jahr 2009. Mittlerweile haben sich rund 7000 Stunden angehäuft.

Da die Straßenreinigung ab Montag wieder nach dem bisherigen Tourenplan abläuft, wies Tony Kuschel darauf hin, dass auch die Parkverbote wieder in Kraft treten. "Die Mitarbeiterinnen des Ordnungsamtes werden jetzt auch wieder unterwegs sein. Deshalb sollte dringend auf die Einhaltung der Parkverbotszeiten geachtet werden."

Kuschel hatte auch noch eine gute Nachricht für alle Anwohner von Straßen, in denen die Reinigung seit Juni nur sporadisch oder gar nicht stattgefunden hat. "Mit dem nächsten Gebührenbescheid für die Straßenreinigung erfolgt eine Rückverrechnung für die Ausfallzeit. Für nicht erbrachte Leistung muss natürlich auch nicht gezahlt werden", kündigte Tony Kuschel an.

Frank Buhe konnte es gestern kaum erwarten, wieder seine gewohnte Tour zu fahren. "Die Leute warten ja schließlich auch auf mich", sagte er mit einem Lächeln, bevor er die ersten Meter auf der Lüneburger Straße reinigte.

Bilder