Sommer, Sonne, Strand und Meer? Die Volksstimme hat in zwei Reisebüros der Stadt nachgefragt, wie und wo die Salzwedeler ihre Sommerferien verbringen.

Salzwedel l Heißer Sand zwischen den Zehen und das sanfte Rauschen der Wellen: So mancher Reisende stellt sich so seinen Urlaub vor. Gilt das auch für die Salzwedeler? Zwei Experten antworten darauf. Die Reiseverkehrskaufleute Markus Büchner und Annett Frenkel erklären unabhängig voneinander: Die Reiselust der Salzwedeler ist nach wie vor ungebrochen.

"Kurzfristig wollen viele doch noch ein paar Tage an die Ostsee", erklärt Büchner. Das erklärt, warum es jetzt schon schwierig ist, noch gute Angebote für die Küsten zu finden. Annett Frenkel hat mit ihren Kunden ähnliche Erfahrungen gemacht. "Die Leute wollen weg, selbst wenn es nur für ein Wochenende an die Ostsee ist." Unmöglich sei es noch nicht, innerdeutschen Urlaub an der Küste zu machen, aber Schnäppchen gebe es kaum noch. Und auch im an der Ostsee liegenden Ausland gibt es nur noch begrenzt Angebote. "Fehmarn wird genauso gebucht wie die polnische Ostseeküste", sagt Büchner.

"Familien buchen heute eher `All Inclusive`."

Annett Frenkel

Im Ausland sind die Ziele und die gebuchte Versorgung der Salzwedeler so unterschiedlich wie ihre Lebensumstände. Annett Frenkel schätzt: "Ich würde sagen, Familien buchen heute eher ,All Inclusive`-Urlaube. Junge Paare reisen dagegen zum Beispiel eher nach Irland, wohnen dort in einem tollen Hotel mit Frühstück und erkunden die Insel mit dem Auto." Sie selbst sieht bei Zielen im Ausland derzeit keine Einschränkungen: "Empfehlen kann ich die halbe Welt."

Auch Markus Büchner ist der Ansicht, dass die Salzwedeler nach wie vor gern im Ausland unterwegs sind. Er hält die Altmärker aber auch für Abenteurer: "Die Welt ist offen, und die Salzwedeler sind Entdecker." So seien die Hansestädter die ersten, die beispielsweise neue Hotels in der Türkei testen, für die es noch keine Bewertungen gibt.

Sowohl Büchner als auch Annett Frenkel weisen darauf hin, dass Flugreisen mitunter jetzt sogar billiger sind als Urlaub innerhalb Deutschlands. "Gerade wenn es um tägliche Flüge geht, so wie in die Türkei oder nach Bulgarien, findet man immer noch etwas", sagt Frenkel zuversichtlich.

Büchner empfiehlt ein eher exotisches Ziel: die Arabischen Emirate. Zwar seien die Temperaturen mit rund 40 Grad Celsius und mehr extrem, aber für einen reinen Hotelurlaub lohnen sich der über sechs Stunden lange Flug. "Das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt einfach", erklärt Büchner und gibt ein Beispiel. Eine Woche in einer Fünf-Sterne-Luxusanlage mit Halbpension in den Arabischen Emiraten kostet mitunter genauso viel wie eine Vier-Sterne-Anlage auf den Kanaren.

"Sind in einer Region noch keine Ferien, ist der Abflug dort günstiger."

Markus Büchner

Für alle, die kurzfristig noch verreisen wollen, ist nach Ansicht der beiden Reiseverkehrskaufleute vor allem eines wichtig: Flexibilität. Der Abflughafen bestimmt in vielen Fällen den Preis. "Sind in einer Region noch keine Ferien, ist der Abflug dort oft günstiger", sagt Büchner. Durch das Buchen von unterschiedlichen Flughäfen und die oft kostenlose Zugfahrt zum Startflughafen lasse sich gut Geld sparen.

Bilder