Tag der offenen Tür in der Theodor-Fontane-Sekundarschule in Arendsee: Jenny Reder und Marcel Kratz aus der 10. Klasse überraschten die Besucher mit einer eigenen Version von "99 Luftballons". Dann strömten Eltern, Geschwister und künftige Fünftklässler in die Fachunterrichtsräume. Bei Experimenten, Vorführungen und Gesprächen erkundeten sie die Angebote der Einrichtung.

Arendsee. Schulleiter Klaus-Dieter Leppin hieß die Besucher am Tag der offenen Tür in der Theodor-Fontane-Sekundarschule willkommen. Er und alle Kollegen hatten sich Namensschilder angesteckt und waren so auf den ersten Blick als Ansprechpartner für Eltern, Großeltern und Geschwister ihrer Schüler erkennbar. Unter den Gästen waren auch zukünftige Fünftklässler, die derzeit noch in der Grundschule in Fleetmark lernen. So auch die neunjährige Luise Pieper aus Molitz. Sie und ihre Eltern interessierten sich für die Schulangebote in Arendsee. Im Physikraum testeten sie einige Geräte. Auch Falk Herzberg aus Depekolk, Schüler der 4a in Fleetmark, fand es spannend. Seiner Mutter hatte es besonders das kleine Schulmuseum angetan.

Im Beratungsraum von Sozialpädagogin Janine Gyra herrschte ebenfalls Hochbetrieb. Viele Eltern waren angetan davon, dass die soziale Betreuung eine festen Platz an der Schule hat. Florian Beck aus der Klasse 6b präsentierte seiner Familie stolz die Erinnerungsfotos, die von schulischen Aktivitäten ausgestellt waren. Dafür interessierte sich auch seine Cousine Hanna Beck, Drittklässlerin in Fleetmark.

Auch im Chemie-, Biologier- und Wirtschaftsraum, in den Sprachkabinetten und im neuen Computerkabinett gab es Angebote zum Ausprobieren. Bei der Kunst-AG waren Bilder der Schüler ausgestellt. Janine Rampe aus der Klasse 10a malte ihr Aktbild weiter. Und am Kuchenbasar boten Schülerinnen süße Stärkungen an.