Schnelles Internet ist heutzutage ein wichtiger Lebensstandard. Das meint Dietmar Schwarz aus Dankensen. Er hofft, dass sich in Sachen Tempo auch in der Region um Diesdorf bald etwas tut.

Dankensen l Aufgewachsen ist Dietmar Schwarz in Henningen. Die Arbeit führte ihn in die weite Welt, nach England, Österreich, die USA und wieder zurück nach Deutschland. Seit dem Jahr 2000 lebt der Projektmanager in der IT-Branche mit seiner Frau Krisztina in Dankensen und arbeitet vorwiegend von zu Hause aus. "Das Internet ist meine Arbeitsgrundlage", sagt Dietmar Schwarz. In Dankensen gebe es LTE, was eigentlich gut sei, aber volumenbegrenzt. Die Übertragungsmenge liege oft bei maximal zwei Megabit je Sekunde. "Der Standard bei der Telekom liegt derzeit bei 50, bei Kabel Deutschland bei 100 Megabit pro Sekunde", vergleicht er und verweist auf das Problem, mit dem er täglich zu kämpfen hat.

Seine Frau Krisztina arbeitet im Vorstand des internationalen Berufsverbandes für Bothmer-Gymnastik und bereitet derzeit eine Konferenz mit vor, bei der es viele Absprachen gibt - natürlich übers Netz. "Es dauert ewig, bis ich E-Mails abgerufen habe, einen Flyer erstellt oder ein Imagefilm heruntergeladen ist", beschreibt sie. Größere Dateien lädt das Paar vorwiegend in der Nacht herunter, dann sei die Geschwindigkeit etwas größer.

"Mir ist sehr daran gelegen, dass wir in der Region schnelleres Internet bekommen", sagt Dietmar Schwarz und nahm deshalb Kontakt mit Dietmar Schulz aus Höddelsen auf. Der Ratsherr hatte das Thema Breitband während der jüngsten Diesdorfer Gemeinderatssitzung angesprochen (wir berichteten). Denn der Vorgänger-Rat hatte den Beitritt zum Zweckverband Breitband Altmark abgelehnt. Doch damit möchte sich der Höddelsener nicht zufrieden geben. In seinem Ort sei es mühsam, ins Netz zu kommen, weil die Technikvoraussetzungen dort nicht gegeben seien. "Für die junge Generation ist schnelles Internet ein Muss. Schüler, die darauf nicht zurückgreifen können, bleiben oft auf der Strecke", erklärt Dietmar Schulz. Junge Familien und auch Firmen würden sich leichter entscheiden, in kleinere Orte zu ziehen, wenn die Voraussetzungen für ein schnelles Tempo im Netz auch gegeben seien, weiß er aus Gesprächen. "Das ist bei uns leider nicht so", fügt er hinzu.

Deshalb hat er darauf gedrungen, dass der Rat sich noch einmal mit dem Thema beschäftigt. "Als Mitglied des Zweckverbandes könnten auch wir schnelleres Internet bekommen", blickt er voraus.

In Dankensen haben fast alle Haushalte ihren Bedarf an einer Ausstattung mit Breitband schriftlich bekundet. "Die Erklärungen haben wir an den Zweckverband Breitband geschickt", berichtet Dietmar Schwarz.

Auch in anderen Diesdorfer Ortsteilen sei der Wunsch nach einem schnelleren Internet groß, ergänzt das Ratsmitglied.

Das Thema Breitband werde während der nächsten Gemeinderatssitzung auf der Tagesordnung stehen, sagt Diesdorfs Bürgermeister Fritz Kloß auf Nachfrage der Volksstimme. "Wir werden Axel Schulz vom Zweckverband Breitband Altmark einladen", fügt er hinzu. Ein genauer Ratstermin stehe noch nicht fest. Getagt werde jedoch im Monat September.