Salzwedel (me) l Durchschnittlich 200 bis 250 Fahrgäste insgesamt nutzen werktags die Regionalbahnen zwischen Salzwedel und Stendal, informiert der Sprecher der Nahverkehrsgesellschaft Sachsen-Anhalt (NASA), Wolfgang Ball. Die Hälfte von ihnen steigt an den Haltepunkten in Brunau-Packebusch, Pretzier, Kläden und Steinfeld zu. Die etwa im zwei-Stunden-Takt fahrenden Züge, die an den genannten Bahnhöfen stoppen, sollen wegfallen, wenn das Land seine Sparpläne in Höhe von 31 Millionen Euro im Schienenpersonenverkehr umsetzt (wir berichteten).

Bei den Zahlen gelte es zu berücksichtigen, dass wiederum etwa die Hälfte der Passagiere ein Hin-und Rückfahrt-ticket kauft, betont Ball.

Bei den Regionalexpressen, die zwischen beiden Altmarkstädten verkehren, sind es 950 bis 1000 Fahrgäste an einem durchschnittlichen Werktag. Die Züge halten nur in Fleetmark. "Sollte es zum Einstellen der Regionalbahn kommen, werden einige dieser Verbindungen durch die Expresszüge ersetzt", erklärt der NASA-Sprecher. Er weist zudem daraufhin, dass die Einsparungen, wenn es dazu kommt, erst im Dezember 2015 umgesetzt werden.

"Der Wegfall der Haltepunkte muss verhindert werden. Die Bahnstrecke ist nicht nur für viele Berufspendler und Schüler von herausragender Bedeutung", schreibt Christian Franke, Sprecher Bündnisgrünen im Altmarkkreis, an die Volksstimme. Jeder Verlust eines Haltepunktes dünne das Mobilitätsangebot der Region gravierend aus. Die Stadt Kalbe würde zudem ihre einzige Bahnstation verlieren, beklagt Franke. Der Bahnhof Pretzier sei ein wichtiger Verbindungspunkt in die Salzwedeler Kernstadt.