Im Altmarkkreis werden ehrenamtliche Familienpaten gesucht. Am 9. September gibt es zu dem Projekt des Vereins KinderStärken eine Informationsveranstaltung im Salzwedeler Familienhof.

Salzwedel l "Turbulente Zeiten kommen doch in jeder Familie einmal vor", sagt Daniela Tews vom Verein "KinderStärken". Der engagiert sich in Zusammenarbeit mit der Hochschule Magdeburg-Stendal für die Verbesserung von Lebensbedingungen für Kinder, Jugendliche und deren Familien. Wenn ein Familienmitglied dazu kommt oder gegangen ist, jemand krank wird oder besondere Aufmerksamkeit benötigt, die Großeltern weit weg wohnen, sind das Situationen, in denen Familien Hilfe gebrauchen können. "Um dennoch den Alltag mit Kindern zu meistern, können ehrenamtliche Familienpaten über kurz oder lang Entlastungen bringen", erklärt sie.

Solche Helfer sucht der Verein jetzt auch im Altmarkkreis, nachdem das Projekt seit gut einem Jahr im Landkreis Stendal erfolgreich läuft. Dort gibt es stets um die 20 Patenschaften, berichtet Tews. "Wer Lust und Zeit hat Beziehungen zu Familien aufzubauen, kann sofort einsteigen", sagt sie.

Zwei Stunden Zeit pro Woche investieren

Er oder sie brauche nichts Besonderes zu können. Es müssten nur mindestens zwei Stunden Zeit pro Woche investiert werden. Dabei seien die Familienpaten keineswegs unbezahlte Babysitter. Es gehe darum, für Familien da zu sein, mitunter vielleicht tatkräftig anzupacken oder auch nur für Gespräche zur Verfügung zu stehen und Inspirationen zu geben.

Im Nachbarlandkreis hätten sich Menschen unterschiedlichen Alters bereit erklärt, diese Aufgabe zu übernehmen. Rentner genauso wie junge berufstätige Frauen, die selbst Kinder haben und trotzdem anderen zur Seite stehen, berichtet Tews.

Ganz unvorbereitet gehen die Ehrenamtlichen allerdings nicht an ihre soziale Tätigkeit als Gesprächspartner, Unterstützer, Kinderspielgefährte oder Zeitspender heran. Mitte September beginnt im Salzwedeler Familienhof eine Ausbildung. In zehn Veranstaltungen erhalten die Freiwilligen Schritt für Schritt die wichtigsten Kenntnisse.

Stressbewältigung und Zeitmanagement

Zu den Ausbildungsthemen gehören dabei beispielsweise: Erste Hilfe am Kind, Umgang mit chronischen Erkrankungen im Kindesalter sowie allgemeine Ziele und Aufgaben von Familienpatenschaften. "Der Umgang mit Kulturen und Leben in Vielfalt ist ein weiter Inhalt", erklärt Tews. Auch Stressbewältigung und Zeitmanagement gehören dazu. "Die professionelle Koordinierung und Begleitung sichert, dass kein Familienpate die Einsätze allein bewältigen muss", erklärt Tews.

Wer mehr darüber erfahren möchte oder sich vorstellen kann, selbst Familien in schwierigen Situationen zu helfen, ist am nächsten Dienstag, 9. September, von 16 bis 18 Uhr in den Räumen des Salzwedeler Familienhofs an der Schmiedestraße willkommen. Dann stellen Akteure des Vereins das Projekt vor.

Ansprechpartnerinnen sind: Susanne Borkowski und Daniela Tews, Telefon 03931/21874872, Mail: tews@kinderstaerken-ev.de. Informationen und Flyer gibt es auch bei der Gleichstellungsbeauftragten des Altmarkkreises Claudia Masuch, Telefon: 03901/840423 und über das Jugendamt, Anke Siebentaler, Telefon 03901/840376.