Mit dem Wettbewerb um den Dährer Gemeindepokal und einem gemütlichen Beisammensein haben die Boneser Brandbekämpfer am Sonnabend den 80. Geburtstag ihrer Wehr gefeiert. Im Löschangriff nass mussten sie sich jedoch den Lagendorfern geschlagen geben.

Bonese l So viel stand schon vor Beginn des Wettbewerbes fest: Der Pokal der Gemeine Dähre wird für die kommenden Monate eine neuen Besitzer haben. Denn die Titelverteidiger aus Fahrendorf waren bei der diesjährigen Neuauflage des Wettbewerbes nicht dabei. Und im ersten Lauf legten die Gastgeber auch mit 57,66 Sekunden die beste Zeit hin. Doch im zweiten Lauf trumpften die Lagendorfer auf und schnappten den Bonesern mit 57,41 Sekunden den Pokal vor der Nase weg. Dabei lieferten sie längst nicht das beste Ergebnis des Tages. Die schnellste Zeit stoppten Ansgar Kuhn (Bonese) und Klaus Gottwald (Holzhausen-Schmölau) für die Dährer Jugendwehr. Die Nachwuchsbrandbekämpfer starteten in Bonese jedoch außer Konkurrenz, konnten sich jedoch der Bewunderung der erwachsenen Aktiven gewiss sein. "Da brauchen wir vor der Zukunft keine Angst zu haben", kommentierte der Boneser Wehrleiter Sigurd Schulze das Ergebnis der Jugendlichen.

Knisterumschläge und flüssige Geschenke

Zwischen Wettbewerb und Rückblick auf die Geschichte der Wehr, den der ehemalige Wehrleiter Hans-Dietrich Schulz zusammengestellt hatte, war Gelegenheit für zahlreiche Glückwünsche und die Übergabe der Geschenke an die "Geburtstagskinder". Verbandsgemeindebürgermeisterin Christiane Lüdemann und Dähres Bürgermeister Harald Heuer zückten die "Knisterumschläge", während die Chefs der anderen Wehren der Gemeinden Präsente im flüssigen Zustand überreichten und sich übereinstimmend eine Ausweitung der Zusammenarbeit wünschten.

Christiane Lüdemann und Harald Heuer dankten den Boneser Brandbekämpfern für ihren Einsatz, nicht nur in Sachen Brandschutz, sondern auch für das umfangreiche Engagement in der Gemeinde. Hans-Heinrich Bromann richtete mahnende Worte in Richtung der Politiker und forderte, das Ehrenamt der Feuerwehr angemessen zu würdigen. Und wenn die zahlreichen Zuschauer noch nicht ganz im Detail wussten, was die Feuerwehr so alles macht, klärten sie die Knirpse aus der Boneser Kita mit einem kleinen musikalischen Programm auf, dessen Lieder genau die Tätigkeit der Brandbekämpfer beschrieben.

Für das leibliche Wohl hatten die Frauen aus Bonese mit einem leckeren Kuchenbuffet gesorgt und dabei mehrere Torten zu Ehren der Wehr liebevoll mit einer 80 verziert. Wer es lieber herzhaft mochte, war bei Erland Kuhn und Hans-Jürgen Wollschläger an der richtigen Adresse, die sich seit Sonnabendmittag um die beiden Schweine, die sich am Spieß drehten, kümmerten.

   

Bilder