Für die einen wäre ein Umzug von Magdeburg nach Salzwedel ein Rückschritt. Für Candy Szengel war es der Startschuss ins Berufsleben. Seit gut einem Jahr ist er in seiner Heimat als selbständiger Fotograf und Filmemacher unterwegs und kehrte dafür aus der Landeshauptstadt zurück.

Salzwedel l Filme produzieren, fotografieren und in der Freizeit Musik machen - der Salzwedeler Candy Szengel hat seinen Traumjob im künstlerischen Bereich gefunden. Und obwohl er Salzwedel bereits verlassen hatte und in Magdeburg gelebt hat, kam er zurück und arbeitet seit gut einem Jahr als selbständiger Filmemacher und Fotograf in der Hansestadt. "Für mich gab es nur eine Stadt, in der ich den Weg in die Selbständigkeit gewagt hätte. Und das ist Salzwedel", macht der 26-Jährige deutlich.

"Der Markt für Filme ist in dieser Region nicht so groß."

Doch der junge Mann hat innerhalb des vergangenen Jahres gemerkt, dass die Entscheidung, in seine Heimat zurückzukehren, auch Schwierigkeiten mit sich gebracht hat. "Der Markt für Filme ist einfach in dieser Region nicht so groß. Deshalb muss ich mir Aufträge von außerhalb heranholen", erklärt Candy Szengel.

Was ihm allerdings in Salzwedel zugute kommt, sind das Netzwerk und der Bekanntenkreis, die ihm die Arbeit erleichtern. Als Beispiel nennt er einen Dreh für einen Musikclip, den er für eine Berliner Band produziert hat. "Salzwedel hat viele schöne Locations zu bieten, die wir für den Dreh nutzen konnten. In Berlin hätten wir dafür richtig blechen müssen", weiß Candy Szengel.

Seit 2013 hat er an rund 20 Filmen mitgewirkt. Für die Salzwedeler Band Blossom 6 hat er einen Musikclip produziert, für das Mehrgenerationenhaus an der Sonnenstraße mehrere Streifen gedreht und für sein eigenes Musikprojekt sind ebenso zwei Clips entstanden. Allerdings reichen diese und weitere Aufträge noch nicht zum finanziellen Überleben aus. Deshalb gibt der 26-Jährige auch Workshops und arbeitet bei anderen Aktionen wie "Tellerrandgeschichten" mit. Dabei handelt es sich um ein integratives Filmprojekt. Candy Szengel dreht dort mit Behinderten und nicht beeinträchtigten Menschen Filme und bringt ihnen praktisch die Grundlagen der Filmproduktion bei - vom Drehbuch bis hin zum Schnitt.

Neben den bewegten Bildern widmet sich der Salzwedeler auch immer stärker der Fotografie. Vor allem Porträtbilder und kunstvolle Aufnahmen von Personen haben es ihm angetan. "Ich arbeite momentan an einem Fotoblog. Dort möchte ich Fotoprojekte und einzelne kleine Kunstfilme veröffentlichen", erläutert der 26-Jährige.

Candy Szengel hofft, dass es in Zukunft für ihn noch mehr in der Altmark zu tun gibt - egal ob Foto oder Film. "Ich möchte unbedingt hierbleiben und die Region mit meiner Arbeit unterstützen", wünscht sich der junge Mann für die Zukunft.