Salzwedel l Gas-Austritt am Donnerstagvormittag aus einer leckgeschlagenen Leitung am Meisenweg in Salzwedel. Gegen 8.30 Uhr trafen Tiefbauer, die bei einer horizontalen Bohrung Stromkabel verlegen wollten, auf die Gasleitung. Die Avacon schickte sofort einen Havarietrupp raus. Außerdem alarmierte die Leitstelle die Salzwedeler Feuerwehr, die den Unglücksort mit 15 Kameraden und 3 Fahrzeugen absicherte. Um die Schadstelle schließen zu können, mussten die Arbeiter zunächst den Gasfluss stoppen. Deshalb legten sie die beschädigte Leitung an zwei Stellen links und rechts vom Leck frei und drückten das Plastikrohr, das unter dem Lerchenweg verläuft, mit Quetschen zu. Allerdings stoppte das den Gasfluss noch nicht. Grund: Die Leitung besitzt eine Querverbindung über den Meisen- zum Finkenweg, die im Kartenmaterial nicht genau verzeichnet war. Deshalb musste der Haverietrupp das Rohr suchen und dort eine dritte Quetsche setzen.

Gegen 11 Uhr strömte kein Gas mehr aus dem Leck. Bis zu diesem Zeitpunkt war der Bereich Meisen-/Finkenweg für den Verkehr gesperrt und die Anwohner mussten ihre Fenster geschlossen halten. Im Anschluss reparierten die Arbeiter das Leck im Rohr. "Es waren keine Kunden von Gasausfall betroffen", erklärte Ralph Montag, Pressesprecher von Avacon, auf Nachfrage der Volkstimme.