Bislang verlief das Jahr für den Salzwedeler Märchenpark sehr erfolgreich. Bis Mitte Oktober wurden fast genauso viele Besucher gezählt wie im ganzen Jahr 2013.

Salzwedel l Mit einem solchen Besucheransturm wie im August hat im Märchenpark wohl niemand gerechnet. "Selbst Mitarbeiter aus der Verwaltung haben im Café des Parks ausgeholfen, um alle Gäste zu bedienen", sagt Cornelia Wiechmann. Sie ist Prokuristin bei der Jeetze Landschaftssanierung GmbH und hat die Besucherzahlen des Märchenparks im Blick. So wurden im August 18964 Gäste gezählt. "So viele hatten wir noch nie", so das Fazit von Wiechmann. Dabei dachte man, bereits im August 2013 einen Rekord aufgestellt zu haben. Damals waren es knapp 13800 Besucher, die die Märchenfiguren sehen wollten.

Ältere Figuren sollen durch neue ersetzt werden

Bis Mitte Oktober waren mit rund 73000 schon fast so viele Menschen im Märchenpark wie im gesamten vergangenen Jahr zusammen, als knapp 74000 Gäste gezählt wurden, wie Cornelia Wiechmann sagt.

Mit dem gelben Märchenschloss wurde im August eine neue Attraktion auf dem Gelände eröffnet. Dies war wohl vorerst das letzte große Projekt im Märchenpark. "Der Platz ist ausgereizt. Jetzt geht es darum, die Anlage zu unterhalten", sagt Wiechmann. Geplant sei nun, gerade die älteren Figuren, die schon seit acht bis zehn Jahren im Park sind, auszutauschen. Besonders die Puppen, die noch Kleidung aus Stoff tragen, sollen ersetzt werden. An ihre Stelle treten robuste Figuren aus Armierungsmörtel. "Die können das ganze Jahr im Park stehen bleiben", erklärt Cornelia Wiechmann. Einige davon gibt es schon zu sehen. Gefertigt werden sie in der hauseigenen Werkstatt. Um sie im Park zu platzieren, braucht es dann viel Muskelkraft: Eine lebensgroße Plastik kann bis zu 80 Kilogramm wiegen.

Die Ideen, wie alles einmal aussehen soll, entwickelt die Prokuristin dabei selbst. In ihrer Freizeit sei sie besonders kreativ. Bei den Zahlen, mit denen sie es jeden Tag zu tun habe, hätte sie dafür keinen freien Kopf. "Mit einem Bild gehe ich dann zu unseren Schlossern. Die fertigen zunächst ein Grundgestell aus Metall an. Darauf wird dann die Figur modelliert", erklärt Wiechmann. Auf diese Weise seien auch die neuesten Bewohner des Märchenparks entstanden: Vier Engel in langen weißen Gewändern und mit goldenen Flügeln sitzen auf gemauerten Podesten zwischen einigen Sträuchern. Sie spielen Trompete und Geige. Ein weiterer sitzt auf der Spitze eines weißen Pavillons aus Metall, der erst seit etwa drei Wochen auf einer bis dahin freien Rasenfläche steht.

Der Eintrittspreis für den Park wird 2015 steigen

Ein weiteres Projekt wird nach Aussage von Cornelia Wiechmann die Gestaltung der Innenräume der insgesamt 20 Häuschen auf dem Parkgelände sein. In ihrer Freizeit studiert die Prokuristin unter anderem Kataloge auf der Suche nach passenden Möbeln. Fündig werde sie auch auf Flohmärkten. Besteck, Teller und Gläser für die Tafel im neuen Schloss habe sie hingegen in einem Schrank auf dem Firmengelände gefunden.

Auf eine Veränderung können sich die Besucher allerdings schon jetzt einstellen. Denn die Eintrittspreise für den Märchenpark werden im kommenden Jahr steigen. Der Grund dafür, so erklärt es die Prokuristin Cornelia Wiechmann, seien steigende Personalkosten durch die Einführung des Mindestlohns. Wie sich die Preise - derzeit zahlen Erwachsene 4 und Kinder 2,50 Euro - dann gestalten werden, kann Wiechmann aber noch nicht sagen. Darüber müsse erst noch der Aufsichtsrat entscheiden.

Bilder