Nun ist sie kein Teenager mehr, die Jugendabteilung der Freiwilligen Feuerwehr in Cheine. Am Sonnabend wurde das 20-jährige Bestehen gefeiert. Eingeladen war dazu auch der Nachwuchs anderer Wehren.

Cheine l Zu zwölft waren sie damals, die Kinder und Jugendlichen, die im Januar 1994 die Jugendfeuerwehr von Cheine mitbegründet haben. Eine von ihnen ist Patricia Otte. Sie ist heute, 20 Jahre später, als einer von zwei Jugendwarten für die Cheiner Nachwuchsbrandbekämpfer verantwortlich. "Ich bin in der Jugendfeuerwehr groß geworden", sagt sie. Am Sonnabend hat Patricia Otte gemeinsam mit ihren jungen Kameraden das runde Jubiläum der Jugendwehr gefeiert. Mit dabei waren auch zehn Gruppen anderer Wehren. Denn zum 20-Jährigen hatte der Cheiner Nachwuchs zum Wettkampf eingeladen.

Es geht nicht nur um die Feuerwehr

Bei einem Orientierungsmarsch mussten sechs Stationen auf einer sechs Kilometer langen Strecke absolviert werden. Gefordert wurden dabei auch die Sinne: So galt es etwa, Bäume anhand ihrer Blätter zuzuordnen oder den Geruch von Vanille und Zitronen zu erschnuppern. Feuerwehrfachwissen war nötig, um Saugrohre oder Standrohre durch Ertasten zu erkennen. Mit einer um die Hüfte gebundenen Schnur mit einer Kartoffel dran sollte an einer weiteren Station ein Golfball eingelocht werden.

Fingerspitzengefühl und eine gute Wurftechnik waren schließlich am letzten Wettkampfort nötig. Denn ein Beutel mit einer darin aufgewickelten Leine musste in einem Autoreifen versenkt werden, der mehr als fünf Meter entfernt auf dem Rasen lag. Um ihn herum waren in zwei größeren Kreisen Feuerwehrschläuche gelegt. Wer einen davon erwischte, bekam weniger Punkte. Insgesamt sammelten die jungen Brandbekämpfer aus Henningen/Langenapel die meisten Punkte und belegten somit unter den zehn Teams den ersten Platz.

Gleich zwei Teams stellten die Jubilare aus Cheine. Sie traten mit sieben Wettkämpfern an. Derzeit zählt die Jugendwehr 17 Mitglieder im Alter von 10 bis 17 Jahren, berichtet Patricia Otte, die mit Unterbrechungen seit 2003 für die Jugendabteilung zuständig ist. Damals war sie 19 Jahre alt. Neben Otte ist Isabelle Ludwig für die Geschicke der Jugendwehr verantwortlich. Um die Kinder und Jugendlichen für die Feuerwehr zu begeistern, wird die gemeinsame Zeit möglichst abwechslungsreich gestaltet. Dabei stehen nicht nur feuerwehrtypische Themen auf dem Programm, wie Patricia Otte sagt: "Zu Halloween schnitzen wir Kürbisse, und einmal im Jahr räumen wir gemeinsam den Wald auf." Außerdem wird jedes Jahr zum 1. Advent Dekoratives gebastelt und für einen guten Zweck verkauft. Wer von den Jüngeren einen weiteren Weg zu den Treffen hat, die alle zwei Wochen in der Cheiner Wehr stattfinden, wird mit dem roten Feuerwehr-Bus von zu Hause abgeholt und anschließend zurückgebracht. "So gibt es keine Ausrede um nicht zu kommen", sagt Patricia Otte. Neben ihr sind von den ehemals zwölf Jugendlichen, die 1994 die Jugendwehr aufgebaut haben, heute übrigens noch fünf als Feuerwehrleute in Cheine aktiv.

   

Bilder