Der Aktionstag Herz lockte am Sonnabend viele Interessenten in die Räumlichkeiten der Jeetze 37. Neben zahlreichen Testmöglichkeiten erhielten die Besucher Tipps, wie sie dem Bewegungsmangel mit einfachen Übungen abhelfen können.

Salzwedel l Sabine Danicke konnte sich über beste Blutdruckwerte freuen. Am Informationsstand des Behinderten- und Rehabilitationssportvereins ergab die erste Messung bei Salzwedels Oberbürgermeisterin Werte von 112:76 bei einem Puls von 66. Nach drei Minuten auf dem Stepper maß Marion Fuchs bei Sabine Danicke einen Puls von 67, der Blutdruck war aktivitätsbedingt auf 150:82 gestiegen. Das Stadtoberhaupt vernahm die Ergebnisse erfreut, hatte ihr zuvor doch auch der Blutzuckertest am Stand des Deutschen Roten Kreuzes Top-Werte bescheinigt.

Die Organisatoren freuten sich am Sonnabend zwar über einen regen Zuspruch auf die angebotenen Tests und Vorträge, jedoch kamen überwiegend Männer und Frauen in die Jeetze 37, die den 50. Geburtstag schon vor einigen Jahren gefeiert hatten. Gabriele Voigt-Alberts, AOK-Vertriebsgruppenleiterin, vermisste die jüngeren Jahrgänge, die sich mit den Thema Herz-Kreislauferkrankungen eigentlich auch auseinandersetzen müssten. Aber die Besucher des nunmehr 17. Herzaktionstages werden die Informationen weitersagen, ist sie sich sicher. Zumal auch zahlreiche Unternehmen zunehmend Wert auf betriebliche Gesundheitsvorsorge legen. Des Weiteren seien Vorsorgeuntersuchungen wichtig. "Es ist unglaublich, wie viel bei rechtzeitigem Erkennen gemacht werden kann", sagte Gabriele Voigt-Alberts.

Doch für Horst Staaks vom Behinderten- und Rehabilitationssportverein (BSV) liegt das Grundproblem in der mangelnden Bewegung der Menschen. Gemeinsam mit Mitgliedern einer Herzsportgruppe führte er einige Übungen vor, die jeder auch zu Hause absolvieren kann. Als Sportgerät dient dabei ein Stuhl. Und Horst Staaks versprach seinen Zuhörern: "Wenn Sie diese Übungen ein viertel Jahr lang wirklich jeden Tag machen, werden Sie sich viel wohler fühlen."

   

Bilder