Gardelegen (ako) l Um Mithilfe bei der Suche nach einer vermissten Person hatte die Polizei die Gardeleger Feuerwehr am Sonnabend gegen 14.20 Uhr gebeten. 64 Kameraden durchkämmten daraufhin das Stadtgebiet auf der Suche nach der Gardelegerin, von der vermutet wurde, dass sie zu Fuß unterwegs und suizidgefährdet sei. Mit Hubschraubern wurde aus der Luft nach der Vermissten gesucht. Bei Einbruch der Dunkelheit wurden zusätzlich weitere Kameraden der Wehren aus Miesterhorst und Kloster Neuendorf angefordert. Kurz darauf konnte der intensive Einsatz beendet werden, da die Vermisste wieder zu Hause angetroffen wurde.