Salzwedel l Das Unternehmen Kabel Deutschland/Vodafone verbessert ab November die Versorgung von Salzwedel mit schnellem Internet über das TV-Kabelnetz. Dazu rüstet das Unternehmen sein Netz derzeit für Internet und Telefon auf, erklärte Sprecher Klaus Rosenkranz in einer gestern bekannt gewordenen Pressemitteilung.

Die Umsetzung ist offenbar soweit gediehen, dass das Unternehmen das Angebot am Mittwoch, 12. November, mit einem symbolischen Knopfdruck in Betrieb nehmen wird. "Nach Fertigstellung können Kabelkunden in Salzwedel Hochgeschwindigkeits-Internet und Telefonanschlüsse über den Kabelanschluss nutzen", heißt es in der Pressemitteilung.

Nach Informationen der Volksstimme beinhaltet das Gesamtpaket, ab November bis zu 7021 Haushalte mit modernen Glasfaserkabel-Anschlüssen mit einer Maximalgeschwindigkeit von 100 Mbit pro Sekunde zu versorgen. Profitieren dürften davon vor allem die Kernstadt und die stadtnahen Ortsteile. Darüber hinaus ist eine erweiterte Funkversorgung über LTE-Antennen in den ländlichen Teilen des Gemeindegebietes geplant.

Das Angebot von Kabel-TV dürfte Auswirkungen auf die Debatte über den Beitritt der Stadt Salzwedel zum Zweckverband Breitband Altmark (ZBA) haben. Nachdem der Stadtrat im vergangenen Jahr einem Beitritt zu dem kommunalen Bündnis nur unter noch auszuhandelnden Bedingungen sowie unter dem Vorbehalt einer Klage gegen dessen Satzung zugestimmt hatte, hat die Stadt letztere inzwischen verloren. Die Gespräche über den Beitritt ruhen.

Salzwedels Oberbürgermeisterin Sabine Danicke zählt zu den Kritikern eines Beitritts. Sie befürchtet selbst im Fall eines Nichtbeitritts finanzielle Risiken für die Stadt. Aus Sicht der Verwaltung könnte das Angebot von Kabel-TV daher eine willkommene Alternative zum Beitritt zum ZBA bilden.

Stadtsprecher Olaf Meining sagte dazu, die Stadtverwaltung habe nicht aktiv nach einem Anbieter gesucht. "Kabel Deutschland ist an uns herangetreten und hat mitgeteilt, dass die technischen Voraussetzungen für ein solches Angebot geschaffen seien." Was die Entwicklung für die Versorgung der Salzwedeler Ortsteile mit schnellem Internet bedeutet, könne er nicht sagen, so der Stadtsprecher. "Ich kann mir allerdings nicht vorstellen, dass in den Orten irgendwo ein Kabelnetz verbaut ist", ergänzte er. Wolfgang Kappler, Ortsbürgermeister von Chüttlitz sagte auf Nachfrage, er stehe dem Angebot skeptisch gegenüber. Die Tatsache, dass für den ländlichen Raum LTE-Funk vorgesehen ist, sei problematisch. Bestehende Angebote in den Ortsteilen zeigten, dass LTE-Funk das Versorgungsproblem nicht löse. Er setze daher auf den raschen Beitritt zum ZBA, erklärte Kappler.

Bereits im Sommer hatte die Fraktion SPD und Für Salzwedel den Antrag für einen solchen Beitritt gestellt. Nach der Behandlung in den Ausschüssen wird der Stadtrat am 10. Dezember über den Antrag abstimmen.