Salzwedel l Geht es nach Jost Fischer, Vorsitzender der Salzwedeler Werbegemeinschaft, so könnten zum verkaufsoffenen Sonntag am zweiten Advent erstmals wieder Personenzüge auf der derzeit stillgelegten Bahnstrecke zwischen Klötze und Salzwedel fahren. Während der Sitzung des Salzwedeler Marketing-Ausschusses am Montagabend sagte Fischer, er habe in Salzwedel mit Michael Schrader vom Bahnkundenverband Altmark-Wendland gesprochen. Dieser habe gesagt, wenn er einen Triebwagen bekomme, fährt der Zug.

Mit seinem Vorstoß greift der Vorsitzende der Werbegemeinschaft ein Vorhaben des Bahnkundenverbandes auf. Ursprünglich hatte dieser erklärt, bereits zum Martini-Markt in Klötze Ende Oktober wieder Züge auf der Strecke fahren zu lassen. Beim Unfall eines Messwagens auf der Strecke wurde jedoch ein Prüfgerät beschädigt, die Freigabe der Strecke wurde daraufhin auf Ende November verschoben. Für das erste Adventswochenende kündigte der Bahnkundenverband danach den nächsten Versuch zur Wiederbelebung der Strecke an.

Auf Nachfrage erklärte Michael Schrader gestern, sein Verband strebe in der Tat den Einsatz eines Zuges am verkaufsoffenen Sonntag am zweiten Advent in Salzwedel an. Der Verband habe bereits bei mehreren Zugunternehmen angefragt. Bislang gebe es allerdings nur zwei Absagen. "Trotzdem behalten wir den zweiten Advent auf der Agenda", betonte Schrader. Die von der Deutschen Regional-Eisenbahn (DRE), einer Ausgründung des Bahnkundenverbandes, angestrebte Wiederbelebung der Strecke für den Güterverkehr ist unterdessen erst einmal nicht in Sicht. Dafür seien noch etliche Reparaturarbeiten notwendig, sagte Schrader.