Wallstawe l Runterutschen, wieder hochklettern, erneut herunterrutschen - die Jungen und Mädchen toben mit wachsender Begeisterung auf der Spielebene, beobachtet von den offiziellen Gästen der Einweihung, darunter Wallstawes Bürgermeister Frank Wulff. "Ich bin sehr zufrieden", freut sich der Gemeindechef. Auch Melanie Schöne, Vorsitzende des Elternkuratoriums, ist begeistert. "Die neue Kita ist total schön geworden." Besonders gefalle ihr eben diese Spielebene und auch der Bewegungsraum, erzählt die Mutti von Anni und Leni. Der kleine Bruder ist übrigens auch schon angemeldet.

Im Foyer der Kita Rasselbande endete jetzt eine Baugeschichte, die im Januar 2012 mit dem Neujahrsempfang der Verbandsgemeinde (VG) Beetzendorf-Diesdorf begann. Der fand in der alten Wallstawer Kita statt mit ihrem unzureichenden Zustand und den feuchten Räumen. Eine Alternative musste her. Zunächst habe man geprüft, ob man die alte Schule zu einer neuen Kita umbauen könne, erinnerte Christiane Lüdemann. Die beantragten Stark III-Fördermittel wurden jedoch versagt. Schließlich habe man festgestellt, dass ein Umbau nicht unbedingt billiger als ein Neubau werden würde.

Im Mai 2013 sei der Neubau beschlossen worden, im August begann der Abriss der alten Schule. Christiane Lüdemann dankte der Gemeinde Wallstawe, die das Grundstück zur Verfügung gestellt und sich um dem Abriss gekümmert hatte.

Noch vor der Kommunalwahl seien im alten Verbandsgemeinderat alle Vergaben beschlossen worden, sodass Kinder und Erzieher noch in diesem Jahr einziehen konnten. Die Aufträge gingen aus Firmen aus der Region beziehungsweise aus Sachsen-Anhalt.

Der geplante Kostenrahmen von 1,2 Millionen Euro sei eingehalten worden, sodass Christiane Lüdemann sich gutgelaunt den Hinweis gestattete, dass nunmehr die neue Kita eingeweiht werden könne und nicht etwa eine weitere Elbphilharmonie oder Flughafen Berlin-Brandenburg. Die VG konnte Krippenförderung in Höhe von knapp 113000 Euro nutzen, des Weiteren auch die Sponsorenmittel der Storengy Deutschland GmbH in Höhe von 37500 Euro und zinsgünstige Kredite der Kreditanstalt für Wiederaufbau.

Flexible Belegung ist genehmigt

In der Kita ist Platz für 16 Krippen- und 20 Kindergartenkinder. Der Antrag der VG auf eine flexible Belegung sei genehmigt worden, informierte Christiane Lüdemann, sodass bei einer geringeren Anzahl von Krippen- mehr Kindergartenkinder betreut werden können. Aktuell kümmert sich das Team von Leiterin Roxana Selzer, bestehend aus vier Erzieherinnen, einem Praktikanten und einer Mitarbeiterin im Bundesfreiwilligendienst um 9 Krippen- und 23 Kindergartenkinder. Diese kommen nicht nur aus Wallstawe und weiteren Orten der Verbandsgemeinde, sondern auch aus Salzwedeler Ortsteilen. Die werden künftig des Öfteren Besuch von der Mitgliedern der Wallstawer Ortsgruppe der Volkssolidarität bekommen, denn im Rahmen des Projekt KitaMobil soll die Kita ein Mehrgenerationenhaus sein.

Die erste Rasselbande hat sich als Geschenk an ihre Erzieher auf einer großen Leinwand mit ihren Bildern und Händen verewigt. Dazu veranstalteten die Mitglieder des Elternkuratoriums eine Sammlung und überreichten Roxana Selzer einen Gutschein über 100 Euro.

   

Bilder