Welche Zukunft hat die Mobilität im Altmarkkreis? Der Öffentliche Personennahverkehr verzeichnet eine Zunahme der gefahrenen Kilometer und der Zahl der Fahrgäste. Die Zukunft der Regionalbahn Salzwedel-Stendal betrachtet Landrat Michael Ziche jedoch skeptisch.

Salzwedel l In einem Flächenlandkreis von einem Ort zum anderen zu kommen, kostet Geld. Im Altmarkkreis Salzwedel erheblich mehr als im Durchschnitt des Landes Sachsen-Anhalt. Im vergangenen Jahr wurden knapp 4,95 Millionen Fahrplankilometer erreicht, etwa 10000 mehr als im Jahr zuvor, bilanzierte Landrat Michael Ziche am Montag im Kreistag. Des Weiteren fahren die Menschen in der westlichen Altmark mehr mit dem Bus. 2013 seien 390853 Beförderungsfälle registriert. Das bedeute, dass der Kreis jeden Beförderungsfall mit 27,46 Euro bezuschusst, so Ziche weiter. Das sei der zweithöchste Wert in Sachsen-Anhalt. Der Landesdurchschnitt liege bei 7,33 Euro, verglich der Landrat. Insgesamt betreibe der Altmarkkreis einen hohen Aufwand für die Absicherung des Öffentlichen Personennahverkehrs. Die Bruttokosten beliefen sich im vergangenen Jahr auf 10,7 Millionen Euro, davon kamen 2,6 Millionen Euro aus der Kasse des Altmarkkreises. "Das ergibt einen Wert von 126,33 Euro je Einwohner, der höchste Wert in Sachsen-Anhalt", so Ziche weiter. Der Landesdurchschnitt liege hier übrigens bei 83,22 Euro. Schwerpunkt des Öffentlichen Personennahverkehrs ist der Schülertransport, der mit Kosten von 3,5 Millionen Euro zu Buche schlägt.

Über die künftige Mobilität auf der Schiene, speziell über die Zukunft der Bahnlinie Salzwedel - Stendal, äußerte sich Ziche am Montag skeptisch. Die beiden Kreistage in Salzwedel und Stendal hatten im September eine Resolution beschlossen, in der das Land aufgefordert wurde, einen Beitrag für den Erhalt gleichwertiger Bedingungen im ländlichen Raum zu leisten.

Für die weitere Wahrnehmung der Aufgabe seien im Haushalt des Landes Mittel eingeplant, so Ziche. Aus Magdeburg habe er jedoch auch die Information erhalten, dass bei weniger Geld geprüft werden solle, welche Leistungen per Bus erbracht werden können. "Das ist unbefriedigend. Übersetzt bedeutet es, dass die Bahn 2015 sicher fährt und 2016 eher ja. Danach ist alles offen", kommentierte Ziche. Derzeit verkehren Busse auf der Linie 500 von Salzwedel über Pretzier und Brunau nach Kalbe. "Aber die Bahn fährt eben weiter bis Stendal. Busfahrgäste müssten in eine Stendaler Linie umsteigen", gibt Ronald Lehnecke, Geschäftsführer der Personenverkehrsgesellschaft, zu bedenken.

Sollte die Regionalbahn in Zukunft eingestellt werden, rechnet Michael Ziche mit höheren Kosten, die dem Altmarkkreis vom Land nicht in gleicher Höhe erstattet werden würden. "Das ist weniger Mobilität auf Kosten des Altmarkkreises."