Zufrieden: Dieser Ausdruck fiel während der Generalversammlung der Landwirtschaftlichen Bezugs- und Absatzgenossenschaft (LBAG) am Montag häufiger. Trotz schwankender Preisentwicklungen konnten die Umsätze des Vorjahres gesteigert werden.

Dünsche l Zwei Millionen Euro Umsatz mehr als im Vorjahr: Die LBAG mit Sitz in Lüchow, die auch Zweigstellen in Trebel, Groß Garz und Brunau betreibt, hat 2013 einen neuen Rekordumsatz erzielt. Er beläuft sich auf 33,7 Millionen Euro, wie Geschäftsführer Jürgen Schlüsselburg den Genossenschaftsmitgliedern während der Generalversammlung am Montag in Dünsche mitteilte. Zurückzuführen sei das Ergebnis auf höhere Umsätze bei der Ölsaat, den Maschinen und den Treibstoffen an den Tankstellen. Großen Anteil daran habe der neue Landtechnikbetrieb in Lüchow.

Davon profitieren auch die derzeit 271 Mitglieder der LBAG mit ihren Einlagen - in Form einer Warenrückvergütung in Höhe von insgesamt rund 50 456 Euro.

Neue Anlagen für Dünger in Lüchow und Brunau

Schlüsselburg hob besonders die Reparaturwerkstätten für Landmaschinen in Lüchow und Brunau hervor. Mit ihrem Ersatzteillager und Maschinenverkauf bilden sie einen "wesentlichen Nebenbetrieb". An beiden Standorten hat die LBAG in neue Flüssigdüngeranlagen investiert. In Lüchow wurde die Anlage im Frühjahr erweitert. Die Abholung läuft selbständig über Schlüsselautomaten. In Brunau werden derzeit zwei neue Lagerbehälter für Flüssigdünger gebaut. Auch dort soll die vollautomatische Abholung ab Februar 2015 möglich sein. Sie ersetzen die veralteten und teils durchgerosteten 37 Lagerbehälter am Standort. "Besonderes Augenmerk legen wir auf die landtechnische Berufsausbildung und fachliche Fortbildung der Gesellen und Meister", sagte Jürgen Schlüsselburg. Aufgrund des technischen Fortschritts in der Schlepper- und Mähdrescherelektronik, mit denen die LBAG handelt, seien die Anforderungen an das Fachpersonal gestiegen.

Trotz der vielen zufriedenstellenden Ergebnisse dämpfte Schlüsselburg jedoch die Euphorie. Denn das laufende Geschäftsjahr sei schleppend angelaufen. Niedrigere Preise für Treibstoffe, Getreide und Futtermittel hätten den Umsatz leicht beeinflusst. Diese Preisschwankungen seien die größte Herausforderung für die LBAG. Der Anbau von Getreide wurde zudem verringert. Die Flächen werden für den Anbau von Mais und neue Biogasanlagen genutzt.

Der Geschäftsführer rechnet dennoch mit einem "angemessenem Betriebsergebnis" für das aktuelle Wirtschaftsjahr.