Es gibt viele Menschen, die sich in ihrer Freizeit ehrenamtlich engagieren. Ein kleiner Dank für zehn von ihnen ist die Wahl zum "Salzwedeler des Jahres 2014". Jeder Leser kann seine Stimme abgeben - per Coupon, im Internet oder auf Facebook.

Salzwedel l Stellvertretend für unzählige Menschen, die sich ehrenamtlich für andere einsetzen, hat die Salzwedeler Volksstimme im vergangenen Jahr zehn Westaltmärker mit einem "Blumenstrauß des Monats" geehrt. Egal ob Engagement im Sportverein, für Jugendliche oder Einsatz für sozial Benachteiligte - jeder der zehn Geehrten steht zu dem, wofür er sich in seiner Freizeit einsetzt, möchte aber möglichst nicht im Rampenlicht stehen. Die Salzwedeler Volksstimme stellt die Nominierten in den kommenden Wochen noch einmal vor.

Das sind die Kandidaten in alphabetischer Reihenfolge:

Hartmut Fritz

Seit elf Jahren engagiert sich der Mehmker im Gemeindekirchenrat. "Die Arbeit kann man allein gar nicht machen. Das geht nur mit anderen zusammen", verweist er darauf, dass er nicht der alleinige Motor sei. Dennoch ist er stolz darauf, was gemeinsam erreicht werden konnte: Beispielsweise wurde eine Drainage an der Nordwand des Gotteshauses verlegt. Wie selbstverständlich sorgt Hartmut Fritz zudem dafür, dass das Wasser auf dem Friedhof nicht einfrieren kann.

Goodfoot Skateboarding

Hinter den coolen Jungs von den Goodfoot-Skateboardern verbirgt sich eine engagierte Gruppe junger Männer aus Salzwedel. Sie kümmern sich in ihrer Freizeit ehrenamtlich um Kinder und Jugendliche und bringen ihnen die Grundlagen des Skatens bei. Darüberhinaus hält die Goodfoot-Crew den Skatepark am Freibad in Schuss und organisiert regelmäßig Feste und Wettbewerbe.

Heiko Januschewski

Das Wohl der Kinder liegt ihm am Herzen. Heiko Januschewski aus Brunau trainiert nicht nur den Fußballnachwuchs des örtlichen Sportvereins, sondern setzt sich für den Erhalt der Grundschule ein. Als damaliger Vorsitzender des Schul- elternrats startete er eine Petition gegen die Schließung von Grundschulen und verschaffte sich im Kalbenser Stadtrat Gehör - mit Erfolg. Der Rat stimmte für die Änderung der Schuleinzugsbereiche zugunsten des Brunauer Standortes.

Gabriele Klammer

Obwohl sie körperlich gehandicapt ist, lässt es sich Gabriele Klammer nicht nehmen, sportlich aktiv zu sein. Mit ihrem Ehrgeiz steckt die 51-jährige Brunauerin andere an. So animiert sie nicht nur Kita-Kinder zum Sport, sondern leitet auch die Senioren- und Frauengruppe im örtlichen Sportverein.

Erika Klingspohn

Für die Einwohner von Chüttlitz ist sie so etwas wie die gute Seele im Dorf. Schon 1968 gehörte sie zu den Mitbegründerinnen der Frauenlöschgruppe der Chüttlitzer Wehr. 1986 war sie an der Gründung des Frauenchores Chüttlitz beteiligt. Und seit 2001 leitet sie den Seniorenklub Chüttlitz. Auf die 80-Jährige ist immer Verlass, wenn der Ortschaftsrat tagt. "Dann geht sie ins Dorfgemeinschaftshaus, stellt die Heizungen an und die Stühle bereit", sagt Ortsbürgermeister Wolfgang Kappler.

Jutta Kurzer

Ihre Leidenschaft zum Singen und Musizieren teilt die Arendseerin Jutta Kurzer mit ihren 20 Sängerinnen im Frauenchor. Den gründete sie 1993. Denn ohne Gesang geht für die 60-Jährige gar nichts. Schon im Kindergartenalter beginnt für sie die Nachwuchsförderung und musikalische Erziehung. Das praktizierte sie als Erzieherin in der Kita "Zur Mühle", die mehrmals mit dem "Felix" des Landeschorverbands ausgezeichnet wurde.

Christa Rietzschel

In Salzwedel ist sie eine Institution. 1957 begann die gebürtige Hestedterin ihren Dienst als Krankenschwester, war später als "fahrende Gemeindeschwester Christa" über die Stadtgrenzen hinaus bekannt. Vor allem aber setzt sie sich auch heute noch für Obdachlose und sozial benachteiligte Menschen ein. Ihr Beruf war für sie stets auch eine Berufung.

Adelheid Ruth

Dass die Geschichte der Diesdorfer Volkssolidaritäts-Ortsgruppe lebendig bleibt, dafür sorgt Adelheid Ruth. Die Seniorin kümmert sich seit 1997, als sich die Gruppe gründete, um die Chronik. In dieser wird beispielsweise über die Reise im Dezember 1998 nach Wien, über gemütliche Nachmittage und Ausflüge berichtet. Aber auch an das Herbstfest im Jahr 2011 in Kalbe wird erinnert. Dort ist Adelheid Ruth - zu ihrer großen Überraschung - mit der bronzenen Ehrennadel der Volkssolidarität geehrt worden.

Kerstin Sperling

Kerstin Sperling ist für die Frauen der Pretzierer Sportgruppe mehr als eine Übungsleiterin, sie ist eine Freundin und setzt sich immer für die Belange der Gruppe ein. Sie spendete auch ihr Trainerhonorar, damit sich die Sportlerinnen neue Trainingsanzüge kaufen konnten. Darüber hinaus gehört Sperling zum Vorstand der SG Pretzier.

Klaus Winter

Sport ist für den 61-jährigen Arendseer ein Muss und damit sein Lebenselixier. Klaus Winter hob 1990 den Turn- und Sportverein Arendsee aus der Taufe. Er fördert den Breitensport und engagiert sich für seine 160 Mitglieder. Aber schon seit 1979 hatte er den Leichtathletik-Nachwuchs beim BSG Traktor trainiert. Er selbst war schon zu DDR-Zeiten aktiver Spitzensportler, mehrfacher Landesmeister und für seine Schützlinge Vorbild.

Sie können auch online ihre Stimme abgeben unter www.volksstimme.de/salzwedel oder auf dem Facebook-Profil der Volksstimme Altmark.

   

Bilder