Salzwedel (ma) l "Es ist immer schön, wenn von Außen das Interesse für unser Haus da ist, da die Angebote für die Menschen von großer Bedeutung sind", freute sich Alexander Rekow, Leiter des Mehrgenerationenhauses, am Mittwoch.

Zu Besuch waren Peter Fernitz und Sven Schulze. Letzterer zog im vergangenen Jahr für die CDU und für Sachsen-Anhalt ins Europäische Parlament ein. Sven Schulze wollte sich einen Eindruck von der Einrichtung verschaffen und ins Gespräch mit Rekow kommen. Doch zuerst, unterhielt sich der 35-Jährige mit Mitgliedern der Gedächnistraining-Gruppe, die sich über den Besuch freuten.

Seit Monaten wird in Zusammenkünften verschiedener Räte davon gesprochen, dass das Mehrgenerationenhaus saniert werden muss oder ein Neubau von Nöten ist. Im Keller schimmelt es. Das Dach ist undicht und einige Räumlichkeiten könnten auch eine Renovierung vertragen - doch wie, wenn kein Geld vorhanden ist?

Darüber sprach Rekow mit Schulze, der selbst zweifacher Vater ist und sich am Mittwoch in die Lage der Menschen zu versetzen versuchte, die die zahlreichen Angebote des Mehrgenerationenhauses nutzen. "Der jetzige Standort ist wichtig", machte Alexander Rekow deutlich. "Im November habe ich eine Wahlkreiswoche. Da würde ich gern noch einmal vorbeikommen und einen Termin ausmachen", schlug Schulze vor. Um die Thematik - "Erhalt des Mehrgenerationenhauses" - noch etwas genauer besprechen zu können.