Arendsee (hrä) l Ein Projekt zur Förderung der touristischen Infrastruktur ist in Arendsee in Arbeit. Die Seepromenade zwischen der Bleiche und dem Strandbad einschließlich der gegenüberliegenden Seite soll in einen Park verwandelt werden. Ein einladender Eindruck und eine attraktivere Parklandschaft sollen entstehen. Bei Bauamtsleiter Gert Reckling im Rathaus liegen die ersten Ideenskizzen dafür aus.

Zu sehen ist eine lichte Baumlandschaft, durch die hindurch Wege zum Lustwandeln führen, an denen Bänke zum Erholen und Innehalten stehen.

"Die vorliegenden Skizzen betreffen aber nur einen ersten Abschnitt des gesamten ins Auge gefassten zu beplanenden Gebiets", betonte Reckling. Jetzt müsse der Ansatz aufgegriffen, im Arbeitskreis Geothermie und Tourismus sowie den Fachausschüssen weiter konkretisiert werden.

"Bevor dort am See aber etwas verändert und umgestaltet wird, stimmen wir das mit dem Umweltamt ab", so Reckling.

Die Parkidee stammt aus einer Eigenbetriebsausschusssitzung vom Mai 2014. Anliegen ist, dass die Besucher bei ihrem Spaziergang auf der Seepromenade auch tatsächlich mehr Ausblick auf den See haben. "Aber es geht nicht um einen Kahlschlag", wiederholte Reckling gestern das Credo der Verantwortlichen vom Mai 2014.

Für das anspruchsvolle Vorhaben von maximal 1,5 Millionen Euro Umfang stehen rund 500 000 Euro aus Mitteln des betrieblichen Verlustausgleiches von Eigenbetrieb beziehungsweise Luftkurort GmbH als Eigenkapital zur Verfügung. Fördermittel sollen beim Wirtschaftsministerium beantragt werden zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur und zur Erschließung des Geländes für den Tourismus.