Kuhfelde (ap) l 200000 Euro hatte die Gemeinde Kuhfelde per 31. Dezember 2014 in ihrer Rücklage. Hinzu kommen etwa 100000 Euro Fördergeld, die für den Ausbau eines ländlichen Weges noch nicht ausgezahlt worden sein. Das sagte Kuhfeldes Bürgermeister Frank Leskien während der jüngsten Ratssitzung.

Er brachte einige Ideen für Investitionen vor. Der erste Bauabschnitt der Ortsdurchfahrt Leetze soll erfolgen, an dem sich neben dem Kreis auch die Gemeinde finanziell beteiligen muss. Im Rahmen des Bodenordnungsverfahrens Siedenlangenbeck-Gischau sollen die Jeetzebrücke bei Valfitz, der Schwarze Weg und verschiedene Überfahrten erneuert werden. Die Planungen für den ländlichen Weg Wötz-Wallstawe und Kuhfelde-Ferchau-Eversdorf sollten vorangetrieben werden. Zudem sei der Abriss einer Garage in Leetze geplant, wofür es eine 80-prozentige Förderung gebe. Die Gesamtinvestitions-Kosten würden sich auf etwa 185000 Euro belaufen, rechnete er zusammen.

Ratsherr Günther Serien warf ein, dass die Gemeinde im Jahr eigentlich nur 50000 Euro ausgeben dürfe, ohne die Rücklage anzutasten. Er schlug vor, einige Positionen zu schieben und regte an, eine Prioritätenliste zu erarbeiten.