Kläden (hrä) l 330 Anträge auf Projektförderung sollen nach den Worten von Arendsees Bürgermeister Norman Klebe schon beim Vorstand der Leader-Aktionsgruppe Mittlere Altmark vorliegen. "40 davon stammen aus unserer Einheitsgemeinde Arendsee", informierte er während der Stadtratssitzung am Mittwochabend im Klädener Mehrgenerationenhaus.

In zwei Wochen tage der Vorstand in Meßdorf und wolle die Anträge für den Förderzeitraum von 2014 bis 2020 sichten. Dabei werde eine Prioritätenliste aufgestellt. "Bis dahin können noch weitere Ortschaften oder Vereine ihre Projektanträge bei uns in der Verwaltung einreichen", erklärte Klebe. Früheste Umsetzung sei 2016.

Nach erfolgreichen Projekten wie den öffentlichen Toiletten in Arendsee, dem Aussichtsturm in Zießau und dem Aktivhaus im Kindererholungszentrum Arendsee sowie der fast fertig gestellten Freiflächensanierung mit Labyrinth in Kläden stünden nun Vorhaben wie das Trainings-Leistungszentrum des Arendseer Drachenbootvereins, die Festplatzgestaltung des Vereins De Dörpstroat Neulingen, die Technikmodernisierung des Klädener Karnevalsclubs, die Kirchensanierung in Kläden, Mechau und Störpke, der Aufbau einer freiberuflichen Extistenz beim Naturerbeverein Vissum oder der Wiederaufbau der Zuschauertribüne beim SG Eintracht Mechau auf der Liste.