Kläden (hrä) l "Ich halte nichts vom Abkassieren an ländlichen Wegen durch die Polizei", kritisierte Ratsherr Jens Reichardt am Mittwochabend während der öffentlichen Sitzung des Arendseer Stadtrates in Kläden. Besonders beliebt bei den Polizeibeamten sei anscheinend die Trasse zwischen Schernikau und Sanne, wo laufend kontrolliert werde. Es könne nicht sein, dass Einwohner auf Separationswegen zur Kasse gebeten werden, auf denen sie eigentlich fahren dürften. Er forderte eine eindeutigere Beschilderung und bessere Regelungen.

Ratsherr Horst Bretschneider, Kaulitzer Ortsbürgermeister, stimmte zu und sagte: "Für unsere Bürger haben wir Nutzungsbescheinigungen ausgestellt, wenn sie arbeitsmäßig auf dem Weg zwischen Schrampe, Kaulitz und Mechau verkehren wollten." Das sei nach der Eingemeindung nicht mehr möglich. "Vielleicht sollte man das wieder einführen", schlug er vor.

Auch Stadträtin Christel Tiemann aus Neulingen war gegen ein generelles Pkw-Verbot auf ländlichen Wirtschaftswegen. Tonnagebegrenzungen stimme sie zu.