Schafwedel/Schmölau l 785 Dienststunden sind im vergangenen Jahr absolviert worden. Das sei recht ordentlich, urteilte Ortswehrleiter Hans-Heinrich Bromann. Er kritisierte jedoch, dass einige der aktiven Kameraden weder an einer der Versammlungen noch an einem einzigen Dienst teilgenommen hätten. Das sei ein Manko. Verbandsgemeinde-Bürgermeisterin Christiane Lüdemann, die als Gast teilnahm, wies darauf hin, dass jeder Aktive im Jahr 40 Ausbildungsstunden nachweisen müsse. Das sei wichtig, weil es auch um die Sicherheit des Einzelnen gehe.

In diesem Jahr, so der Ortswehrleiter, würde es im monatlichen Wechsel wieder gemeinsame Dienste mit der Boneser Wehr geben. Es gehe darum, die Technik der Nachbarn genau zu kennen, um die Aufgaben bei Einsätzen optimal erledigen zu können.

Im Vorjahr wurden die Kameraden zu drei Einsätzen gerufen: zu einem Schuppenbrand in Dähre, einem Strohmietenbrand in Hohendolsleben und zu einer technischen Hilfeleistung, als sich ein Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf der Landesstraße nahe des Abzweiges Dolsleben ereignet hatte. Insgesamt seien 72 Einsatzstunden geleistet worden.

Auch in Sachen Ausbildung seien die Kameraden aktiv, urteilte Hans-Heinrich Bromann. Er selbst habe die Lehrgänge Gerätewart und Fahrsicherheitstraining besucht, Martin Malek die Ausbildung zum Leiter einer Feuerwehr absolviert sowie Danny Koch am Truppmannlehrgang Teil 1 und dem Sprechfunklehrgang teilgenommen.

In diesem Jahr soll das 80-jährige Bestehen der Ortswehr nachträglich gefeiert werden, und zwar zu Pfingsten. Am Pfingstsonnabend, 23. Mai, soll der Gemeindepokallauf in Schmölau ausgetragen werden. Daran schließen sich eine Festsitzung und ein Tanzabend an. Für Sonntag, 24. Mai, ist ein musikalischer Frühschoppen geplant.