Salzwedel (ue) l Die große Resonanz auf die am Nikolauswochenende angebotenen Bahnfahrten zwischen Salzwedel und Klötze haben dem Bahnkundenverband Altmark-Wendland Mut gemacht. Wenn sich die Mitglieder des Bundesverbandes im Mai in Kassel treffen, soll dort das Projekt Bürgerbahn beschlossen werden. Innerhalb dieses Projektes soll dann auch eine Bürgerbahn in der Altmark und im Wendland unterwegs sein, erklärte Michael Schrader vom Bahnkundenverband.

Schrader verweist in diesem Zusammenhang auf das Tourismuskonzept, das zwischen Arendsee und Salzwedel erarbeitet werden soll. Da müsse die Bahn auf jeden Fall mit hinein. Möglich sei beispielsweise, dass Menschen jeweils per Bahn zu Festen und Veranstaltungen in den beiden Städten reisen. Nachahmenswert sei auch die Aktion des Fahrgastrates Wendland, der in Kooperation mit dem Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC) Touren für begeisterte Radler organisiert. In Arendsee, wo Michael Schrader seine Ideen kürzlich vorstellte, seien sie positiv aufgenommen worden.

Auch jenseits des Abschnittes zwischen Salzwedel und Arendsee könnten bald wieder Züge unterwegs sein. "Der Abschnitt zwischen Arendsee und Geestgottberg soll in diesem Jahr beräumt werden, so dass er im kommenden Jahr wieder befahrbar wäre", so Michael Schrader weiter. Damit stünde dann der Abschnitt zwischen Klötze und Wittenberge wieder zur Verfügung. Doch Michael Schraders Vorstellungen gehen darüber hinaus und ziehen auch den Abschnitt bis Oebisfelde mit ein, sowohl für den Güterverkehr als auch für touristische Zwecke. Dort wurde der Schienenstrang jedoch teilweise demontiert. Der Wiederaufbau würde lange dauern, räumt Schrader ein. "Wenn ich mutig bin, schätze ich sechs Jahre, aber es wären wohl eher zehn."