Feiern und Kantine für die Mitarbeiter der Bombecker LPG - das Kulturhaus nahm einst einen zentralen Platz im Dorfleben ein. Nun steht es leer.

Bombeck l Aus ein paar Metern Distanz ist das leerstehende Bombecker Kulturhaus noch immer ein Hingucker. Kleinteiliges Fachwerk, verschiedene Mauermuster und der kunstvoll verzierte, überdachte Eingangsbereich aus Holz zeigen, dass dieses Gebäude einmal etwas Besonderes in dem Dorf war.

Zu DDR-Zeiten befand sich im Untergeschoss eine Gaststätte, oben wohnten die Betreiber. Es gab einen Saal, in dem heute nur noch die kleine Bühne steht. "Bei den Feiern war richtig was los", erinnert sich der Bombecker und Ortsbürgermeister von Osterwohle, Jürgen Bangemann.

Früher versorgte die Küche des Kulturhauses alle Mitarbeiter der örtlichen LPG für Tierproduktion und Pflanzenzucht. Die Produktionsgenossenschaften hatten gleich neben dem Haus ein Bürogebäude. Unten war die Tierzucht, oben die Pflanzenproduktion untergebracht.

Das Kulturhaus steht heute fast komplett leer. Lediglich die schwere Einrichtung wie Kachelöfen und Badewannen sind noch dort. In der Küche gibt es auch nicht mehr viel, was darauf hindeutet, dass dort einmal gekocht wurde. Ein anderes Bild bietet sich im Bürogebäude. Anscheinend blieb alles, was nicht von Wert war, dort liegen. Gleiches gilt für die Ställe hinter dem Gebäude. Neben Gläsern und Metallteilen liegen dort sogar Bettgestelle. Dass das Kulturhaus noch einmal zum Leben erweckt wird, ist unwahrscheinlich. Laut Bangemann liegt seit Jahren eine Erbengemeinschaft im Streit und das Grundstück brach.

   

Bilder

 

Vergessenes Bombecker Kulturhaus

Bombeck. Früher Gaststätte und Partysaal, heute leerstehender Gebäudekomplex - das Bombecker Kulturhaus steht seit Jahren leer.