Salzwedel l Zur Aktion Frühlingserwachen hatte die Salzwedeler Werbegemeinschaft am Freitag eingeladen, doch die Resonanz der Kunden war dürftig. Das lag zum einen an der kaum vorhandenen Werbung für die Veranstaltung, aber auch daran, dass kein besonderes Programm geboten war.

Zwar verkauften Schülerinnen des Jahngymnasiums Primeln (den Erlös werden sie für die Abi-Feier verwenden). Clown Alfred machte in der Innenstadt seine Späße und war mit seiner Trompete zu hören - das war es dann aber schon. "Nicht einmal einen Bratwurtstand gibt es", kritisierten viele Besucher, die zudem bemängelten, dass nicht alle Geschäfte in der Innenstadt geöffnet hatten.

Nicht wenige der Geschäftsleute sagten gegenüber der Volksstimme, sie seien traurig, dass die Sache nicht besser laufe. Mit dieser Meinung waren sie nicht alleine.

Auch der Besucher Peter Hirt aus Salzwedel monierte, dass die Veranstaltung zu spät angekündigt worden sei. "Die Idee finde ich gut, aber dann müs- sen auch alle mitmachen", sagte er.

Wenige Besucher, leere Läden: Da verwunderte es nicht, dass viele Geschäftsleute bereits gegen 20.30 Uhr ihre Türen abschlossen, obwohl das Shopping eigentlich bis 22 Uhr dauern sollte.

Bei manchen sitzt der Frust tief. "Das Plakat der Aktion hat doch nichts mit Frühling zu tun. Da hätte man Blumen abbilden müssen und nicht einen Zaun", sagte ein Geschäftsinhaber, der aber seinen Namen nicht veröffentlicht haben will. Auch könne man sich unter dem Titel "Frühlingserwachen" nichts vorstellen. Sprach`s, wünschte noch einen "schönen Abend" und schloss die Tür ab.

   

Bilder