Salzwedel (me) l Die Lehrer aller staatlichen Schulen in Sachsen-Anhalt sind am heutigen Mittwoch zu einem Warnstreik aufgerufen. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) organisiert gemeinsam mit anderen Gewerkschaften des öffentlichen Dienstes eine Kundgebung in Magdeburg. Der GEW-Kreisvorsitzende Jens Bierstedt rechnet mit mehr als 230 Teilnehmern aus dem Altmarkkreis an dem ganztägigen Ausstand. Wie viele Lehrer und von welchen Schulen sich tatsächlich beteiligen, konnte er gestern noch nicht sagen.

Auch das Landesschulamt erfährt erst nach dem Warnstreik, welche Lehrer daran teilgenommen haben. "Niemand ist verpflichtet, vorher zu sagen, ob er streikt", erklärte Silke Stadör, Sprecherin des Landes-Schulamtes. Es seien aber alle Schulen geöffnet und eine Betreuung der Schüler gesichert. Die schulfachlichen Referenten des Schulamtes hätten zu den Schulen Kontakt aufgenommen. Bei Engpässen würden Kollegen "hin und her geschickt", um die Schüler zu betreuen. Es sei für den Tag vorausgedacht worden.

Sie gehe davon aus, dass die Eltern von den jeweiligen Schulen informiert worden seien. Bei Nachfragen sei für heute vom Landesschulamt eine Hotline eingerichtet worden (siehe unten).

Für Gardelegen ist bekannt, dass sich Lehrer des Gymnasiums, der Sekundar- und der Goethe-Grundschule beteiligen. In Mieste werden beide Schulen bestreikt. Eine Betreuung ist in allen Fällen gesichert, zum Teil auch Unterricht. Zudem gibt es für die Schüler Projekte oder Sportwettkämpfe. Auch in Klötze, Salzwedel und anderen Schul-standorten wollen Lehrer in den Ausstand treten.

Unter folgenden Telefonnummern sind die Mitarbeiter des Schulamtes zu erreichen: Grund- und Förderschulen: Magdeburg 0391/567 5773

Sekundarschulen: Bereich Magdeburg 0391 567 5735

Gymnasien/ Gesamtschulen: Bereich Magdeburg 0391/567 5871

Berufsbildende Schulen: 0345/514 3506