Kuhfelde l 182 Mitglieder gehören derzeit dem Kuhfelder Sportverein 1949 an, darunter 54 Kinder und Jugendliche. Diese Zahlen nannte die Vorsitzende Kathrin Vorpahl am Freitag während der Jahreshauptversammlung im Sportlerheim. Sie verwies darauf, dass die Mitgliederzahl im Vergleich zum Vorjahr um 20 gesunken sei. Das sei hauptsächlich darauf zurückzuführen, dass Jugendliche ihre Ausbildung außerorts beginnen und deshalb nicht mehr am Trainingsbetrieb teilnehmen könnten.

In Kuhfelde gibt es die Abteilungen Fußball, Bogensport, Handball, Gymnastik, Kinderturnen und seit einem Jahr auch Radsport. Letztgenannter gehören derzeit sechs Mitglieder an, die an Großveranstaltungen in Hamburg, Berlin und im Spreewald teilgenommen haben.

Die Vorsitzende wies auf die Entwicklung bei der Kinderturngruppe hin. Neun bis zwölf Kinder zwischen drei und sechs Jahren würden sich regelmäßig auspowern. Bis zum April 2014 sei die Gruppe von Nicole Stappenbeck geleitet worden. Danach habe Tilo Diehr die Aufgabe übernommen, konnte aber arbeitsbedingt nicht regelmäßig das Angebot unterbreiten. Unterstützung gibt es seit Februar durch Sigrid Drebenstedt. "Es klappt super", merkte Kathrin Vorpahl an. Sie erinnerte zudem an die Nikolausspiele, die Kindergartenkinder und Grundschüler zusammenführte. Sport und Bewegung hätten viel Spaß gemacht.

Als Problem habe sich erneut herausgestellt, dass der Verein keinen Handball-Schiedsrichter stellen könne, sagte die Vorsitzende. Deshalb musste wieder eine gehörige Strafe gezahlt werden. Da in der Kreisliga der Damen nur drei Mannschaften am Start seien, hätten die Kuhfelder den Antrag gestellt, ein Jahr auszutreten und in Turnierform dem Sport zu frönen. Eine Antwort stehe noch aus.

Kathrin Vorpahl verwies darauf, dass es nicht nur Wettkampfsport und Übungsbetrieb gebe, sondern auch Veranstaltungen, von denen nicht nur die Mitglieder profitieren. Als Beispiele zählte sie die Gauditurniere, Skat- und Rommeeturniere und den Frühlingslauf auf. Die Kinder- und Jugendspiele im Bogenschießen würden mit dem Sommerfest des Grundschul-Hortes verbunden. Und auch beim Gemeindefest sei der Sportverein dabei. In diesem Jahr sei ein Familienfahrradtag geplant. Das Sportabzeichen könne bei den Kinder- und Jugendspielen abgelegt werden.

Das Sportlerheim sei im Vorjahr noch attraktiver geworden. Eine neue Heizung sei eingebaut. An der Seitenfront präsentiere sich der Verein. Initiator dafür sei Manfred Klahs gewesen. Die Spieler der 1. Männermannschaft kümmern sich um die Pflege des Sport- und des Bolzplatzes. Der Schiedsrichterturm wurde mit einer neuen Decke ausgestattet. Hier würden noch die Seiten und die Fensterbänke fehlen. Die Trainer- und Spielerunterstände seien fertiggestellt. Zudem würden die Bogensportler ihre Anlagen am Bahnhof pflegen.

Für die engagierten Übungsleiter und Trainer gab es einen Blumengruß. Diesen überreichte die Vereinsvorsitzende.

Kuhfeldes Vize-Bürgermeister Günther Serien versicherte, dass die Gemeinde weiterhin die Altmarkhalle kostenfrei zur Verfügung stellen wolle. Dank sagte er speziell den Bogensportlern, die Kuhfelde durch ihre guten Ergebnisse bei Wettkämpfen über die Landesgrenzen hinaus bekannt gemacht hätten.