Zur Rennstrecke wird die Salzwedeler Innenstadt für den 6. Radrenntag im April. Für die aktuelle Auflage haben sich die Organisatoren einige Neuerungen überlegt.

Salzwedel l Wenn die Radsportler am 12. April in Salzwedel wieder kräftig in die Pedalen treten, um sich gegeneinander zu messen, werden ihre Rundenzeiten nun ganz genau gestoppt. Denn zum ersten Mal werden die Starter des Salzwedeler Radrenntages mit Transpondern ausgestattet, wie Karl-Heinz Pollehn, einer der Organisatoren des Spektakels, am Montagabend während einer Pressekonferenz berichtete.

Doch die Einführung der elektronischen Zeitmessung für die Teilnehmer an den Jedermann-Rennen ist nicht die einzige Neuerung, die es im Vergleich zu den Vorjahren geben wird. "Der Ablauf ist anders als zuvor", sagte Pollehn und ergänzte: "Die Erwachsenen starten nun vormittags, die Kinder hingegen nachmittags." Zusätzlich wird es erstmals ein Ausscheidungs-Rennen geben. In diesem treten die zwölf besten Männer der Altersklasse von 18 bis 60 Jahren auf einem 600 Meter langen Kurs gegeneinander an. Mit einem großen Starterfeld werden die Männer auch den Radrenntag eröffnen. Auf der längsten von drei Strecken - diese führt von der Breiten Straße, Mittelstraße, Steintorstraße, Nordbockhorn, Südbockhorn und Neuperver Straße wieder zurück zum Start - sollen die Sportler 30 Runden drehen. "Das sind 39 Kilometer. Die Besten könnten in einer Stunde durch sein", schätzt Pollehn. Die Distanz, die die Frauen auf diesem Kurs zurücklegen müssen, ist mit 15 Runden nur halb so lang. In einer gemischten Gruppe treten vormittags Männer und Frauen an, die ihre Fahrräder mit "fetten" Reifen ausgerüstet haben.

Der Radrenntag wird von der Salzwedeler Werbegemeinschaft, Radsport 09, der Aok Sachsen-Anhalt und der Sparkasse Altmark West veranstaltet.

Anmeldungen auf www.radsport09-salzwedel.de.

Bilder