Salzwedel l Der Eigenbetrieb Kindertagesstätten der Hansestadt Salzwedel möchte sich an einem Modellprojekt des Landes Sachsen-Anhalt beteiligen. "Es geht dabei um eine duale Ausbildung zur Fachkraft für Kindertageseinrichtungen. Den Teilnehmern wird dabei ein hoher Praxisanteil geboten", erklärte Betriebsleiterin Doris Gensch am Dienstagabend während der Ausschusssitzung für den Kita-Eigenbetrieb.

An diesem Projekt teilzunehmen, sei für den Eigenbetrieb sehr lukrativ, da ein Teil der Arbeitsstunden der Auszubildenden auf den Personalschlüssel angewendet werde. "Wir bekommen pro Auszubildenden eine halbe Vollzeitkraftstelle angerechnet. Das würde uns schon sehr helfen", so Doris Gensch. Schließlich stoße man im personellen Bereich langsam an die Grenzen.

Das Modellprojekt soll bereits zum Ausbildungsstart am 1. August dieses Jahres beginnen. Berufsschulklassen sollen in Stendal und Halle gebildet werden. Voraussetzung für eine Bewerbung sind ein Realschulabschluss und ein erweitertes Führungszeugnis. Ziel der Ausbildung ist ein Abschluss als staatlich geprüfte Fachkraft für Kindertageseinrichtungen.

"Wenn es viele praktische Stunden gibt, könnte das unseren Einrichtungen helfen. Ich denke, wir sollten das unterstützen", sagte Oberbürgermeisterin Sabine Danicke. Auch die anderen Ausschussmitglieder waren dieser Meinung. Für Doris Gensch heißt es nun zunächst, geeignete Bewerber für die Ausbildung zu finden. Dafür möchte sie auch mit den Berufsbildenden Schulen des Altmarkkreises Kontakt aufnehmen.

Interessenten für die duale Ausbildung zur Fachkraft für Kindertageseinrichtungen können sich direkt beim Kita-Eigenbetrieb unter der Nummer 03901/307380 oder per E-Mail an info@kita-salzwedel.de melden.