Vom 7. bis 9. August steigt auf der Bleiche am Arendsee "Perle - das Lichterfest der Altmark". Stadt, Luftkurort GmbH und ihre Partner stellen es auf die Beine. Es soll krönender Abschluss des traditionellen Triathlon sein.

Arendsee l "Wir wollen das im Vorjahr ausgefallene Lichterfest wiederbeleben und neu erfinden", erklärte gestern Arend- sees Bürgermeister Norman Klebe während eines Pressegesprächs im Rathaus. Es solle keinen Gegenveranstaltung zum jetzt von einem Organisationskomitee im Juli geplanten Lichterfest sein, sondern eine Hommage an die bisher immer zum Triathlon stattgefundene dreitägige Veranstaltung sein. Deshalb der neue Name: "Perle - das Lichterfest der Altmark".

Mit im Boot sind die Luftkurort Arendsee GmbH in Person von Geschäftsführer Michael Meyer und seinem Team, Andreas Ulbricht und Volker Winkel vom Soundhaus Wöpel, Norman Witych vom Veranstaltungsservice Wohlenberg und Steffen Lüdecke vom Getränkevertrieb Kleinau. Beraten wird das Organisationsteam von Jens Freimann, der 2013 die Festorganisation von Thomas Schlicke übernommen und dann an Mike Wenzel übergeben hatte.

"Mit dem Nachfolgeorganisator hatten wir ein Gespräch, bei dem aber sehr viele Faktoren noch unklar waren", informierte Klebe gestern. Deshalb sei die Idee zur neuen Auflage zum Ursprungstermin entstanden. Dazu komme, dass an dem Wochenende wie jedes Jahr der Arendsee-Triathlon stattfinde. "Außerdem startet dann auch die deutsche Polizeimeisterschaft zum zweiten mal bei uns", sagte Klebe. Weil den Sportlern 2013 die Party so gefallen habe und Gäste aus der ganzen Altmark dieses Datum kennen, sei die Planung aufgenommen worden.

"Und wir unterstützen jeden mit einem guten Konzept", versicherte Michael Meyer. Die GmbH stelle den Mississippi-Schaufelraddampfer zur Verfügung für das Feuerwerk.

Das soll schließlich um Mitternacht am Sonnabend, 8. August, mitten auf dem See gezündet werden. Vorher soll eine hochkarätige Feuershow präsentiert werden. Und danach gegen 2 Uhr steigen Perlen in die Nacht. "Große Luftballons schweben empor, auch kleinere Gäste können ihre Wünsche anhängen", verriet Volker Winkel. "Die Bands sind gebucht, das Programm steht", sagte er (siehe Infokasten).

"Mit der richtigen Beleuchtung wollen wir eine echt feurige Atmosphäre schaffen", fügte Norman Witych hinzu. Mit Cocktailangeboten solle das Geträngespektrum aufgewertet werden, kündigte Steffen Lüdecke an.

Einer, der das Ganze mit gemischten Gefühlen sieht, ist Mike Wenzel. Er und sein Festkomitee hatten das 11. Lichterfest auf 10. bis 12. Juli vorverlegt. "Das findet auf jeden Fall statt", betonte er gestern auf Volksstimme-Nachfrage. Er finde es befremdlich, dass die Verantwortlichen jetzt den Namen Lichterfest gebrauchen. "Den haben wir vor zehn Jahren kreiert nach dem Vorbild von der Weser", machte er Kritik geltend.