Farbenfroh, abwechslungsreich und ansprechend - was auf das alljährliche Salzwedeler Hansefest zutrifft, sollte sich auch auf dem dazugehörigen Werbeplakat widerspiegeln. Doch das scheint in diesem Jahr nicht ganz gelungen zu sein. Na gut, muss ja auch nicht immer so knallig bunt sein oder? Hellgrau ist doch auch schön. Und so stimmungsaufhellend!

Hinzu kommt eine eher lieblos eingefügte Karte mit Hansestädten. Vom Auto aus übrigens super zu lesen. Feuerspucker, Ritter oder mittelalterliches Treiben hatten wir ja schließlich oft genug. Warum also die Menschen nicht mal mit geografischen Fakten anlocken. Bildung fängt auf dem Plakat an!

Und diejenigen, die sich bisher immer gefragt haben, wo genau in Europa sie eigentlich leben, werden dankbar sein, endlich Aufklärung darüber zu bekommen. Und das noch maßstabsgetreu!

Außerdem ist Salzwedel doch insgeheim die wahre Königin der Hanse! Endlich traut sich jemand, dass auch mal offensiv zu zeigen!

"Aber Menschen müssen doch auch noch zu sehen sein", werden sich die Macher dieses künstlerischen Werkes gedacht haben. Stargäste wie Frank Schöbel 2013 sind nicht aufzutreiben. Und nicht mal ein Star-Double kann vom Plakat lächeln. Was also tun? Die Lösung ist so einfach wie dreist. Ganz uneigennützig hat sich das Stadtoberhaupt höchstpersönlich für diese Rolle "geopfert". In typisch hanseatische Kleidung gewandet, versteht sich!

Die noch nicht amtliche Niederlage bei der Stichwahl um das Bürgermeisteramt und die mögliche Wahlwiederholung haben bei der Motivauswahl bestimmt keine Rolle gespielt. Um allen, die so etwas behaupten, den Wind aus den Segeln zu nehmen, wurden schnell noch zwei Stadtwachen auf das Plakat gepappt. Sicher ist sicher! Oder ist das Ganze doch eine Ankündigung? Wird Sabine Danicke etwa zum Ende des 19. Hansefestes am 31. Mai von der Stadtwache schon mal vorsorglich aus dem Stadtgebiet geleitet?

Doch vielleicht war alles auch ganz anders. Wie oft hat man schon von den beliebten Eltern-Kind-Tagen im Salzwedeler Rathaus gehört. Und wenn der kleine Johann erstmal das Bildbearbeitungsprogramm für sich entdeckt hat und so richtig loslegt, entstehen schon mal die tollsten Dinge. Lieber Johann, lass beim nächsten Mal lieber wieder die Erwachsenen ran!