Beetzendorf (ap) l Aufhebung des Haushaltsbeschlusses, Rücknahme des Beschlusses über die Haushaltssatzung, Nachtragshaushalt: Diese Formulierungen fallen auf den Einladungen zu den nächsten Ratssitzungen auf.

"Wir haben noch keine Eröffnungsbilanz für die doppische Haushaltsführung, die wir erstmals anwenden. Dadurch werden die Rücklagen nicht anerkannt", erklärte Christiane Lüdemann, Bürgermeisterin der Verbandsgemeinde Beetzendorf-Diesdorf. Dass das Geld aus dem Sparsäckel zum Ausgleich nicht genutzt werden könne, habe die Kämmerin erst jetzt von der Kommunalaufsicht erfahren.

Konkret von dem Problem betroffen seien die Haushalte der Verbandsgemeinde sowie der Mitgliedsgemeinden Apenburg-Winterfeld, Kuhfelde, Beetzendorf, Diesdorf und Jübar. "Wir müssen jetzt mit dem Rotstift rangehen, um den jeweiligen Ergebnishaushalt auszugleichen", schilderte Christiane Lüdemann.

Die Verbandsgemeinde arbeite bereits seit Jahren an der Eröffnungsbilanz. In dieser würde das gesamte kommunale Eigentum erfasst und bewertet. "Die Gebäude sind soweit fertig, die Grundstücke abgearbeitet. Derzeit sind wir bei den Straßen", sagte sie. Auch jede einzelne kommunale Straßenlampe müsse aufgenommen werden, beschrieb Christiane Lüdemann den Umfang der Aufgabe. Sie kenne keine Kommune, die im ersten Jahr der doppischen Haushaltsführung eine fertige Bilanz vorlegen konnte.

"Es ärgert uns alle, dass wir uns noch mal mit den Zahlen beschäftigen müssen. Aber das ist alles noch zu korrigieren", zeigte sie sich zuversichtlich.