Salzwedel (ue). Die Diagnose Krebs verändere das ganze Leben. Die Patientinnen werden dann derart von ihren Ängsten beherrscht, dass sie sich eigentlich gar nicht mehr entspannen können, erklärt Odett Schulz die Ausgangssituation. Doch Entspannung sei wichtig, die Möglichkeit, zu sich selbst zu kommen und die schwere Krankheit wenigstens für kurze Zeit zu vergessen.

Innerhalb des Brustzentrums Altmark wird deshalb für Patientinnen, die an Brust- oder Unterleibskrebs erkrankt sind, bereits zum fünften Mal ein Kurs der Progressiven Muskelentspannung nach Jacobson angeboten. Zehn jeweils einstündige Sitzungen umfasst der Kurs, in denen die Leitende Physiotherapeutin mit den Teilnehmerinnen übt, wie sie einen Muskelbereich nach dem anderen entspannen können. "Am Anfang steht ein Einführungsgespräch, in dem ich den Frauen den Kurs erläutere und versuche, ihnen die Ängste zu nehmen", erklärt Odett Schulz.

In der ersten halben Stunde gehe es dann zunächst darum, mit geschlossenen Augen regelrecht in sich hineinzuhorchen, jeden einzelnen Bereich wahrzunehmen, bis dahin, ob etwa die linke Ferse tiefer in die Matte drückt als die rechte. "Mitunter haben manche Frauen anfangs sogar Probleme, die Augen zu schließen. Das ändert sich jedoch in den folgenden Stunden", berichtet Odett Schulz, die vorab eigens eine entsprechende Qualifikation für dieses Kurse erwarb.

Für den zweiten Teil verändern die Teilnehmerinnen ihre Position, es folgt ein Wechsel aus Anspannung und Entspanung.

Wichtig für Odett Schulz ist die Einschätzung der Übungen durch die Patientinnen. Diese können auf einer Skala von -3 bis +3 Noten vergeben. Oft verbessern sich die Noten im Laufe des Kurses. "Immerhin bekommen die Patientinnen auch Hausaufgaben, sie müssen die Übungen zu Hause trainieren. Und ganz wichtig ist, dass sie sie langfristig weiter anwenden", gibt Odett Schulz zu bedenken. Der Effekt: gleichmäßigere Atmung, Senkung des Blutdrucks, positive Auswirkungen auf den Kreislauf und eine Stärkung der Abwehrkräfte - "ganz vereinfacht ausgedrückt, durch Ablenkung von der Krankheit", sagt Odett Schulz.

Die meisten Teilnehmerinnen sind der Physiotherapeutin vom stationären Aufenthalt bereits bekannt. "Das ist das Schöne am Brustzentrum, alle Bereiche arbeiten sozusagen Hand ind Hand", sagt sie begeistert. Viele Frauen, die das Angebot der progressiven Muskelentspannung nutzen, kommen aus Salzwedel und Umgebung, aber auch aus dem Bereich Diesdorf oder dem benachbarten Wendland.

Die Kurse werden zweimal im Jahr angeboten, jeweils im Frühjahr und im Herbst. Für den am 29. März um 17.30 Uhr beginnenden Kurs können sich noch Patientinnen anmelden. Dies ist unter der Telefonnummer (039 01) 88 74 00 möglich. Dort gibt es auch weitere Informationen.