Die vierte Salzwedeler Winterbeachparty hat alle Rekorde gebrochen: Hunderte Nachtschwärmer feierten bei tropischen Temperaturen, coolen Drinks und heißen Diskobeats in der Bauernmarkthalle im Reitstadion bis in den frühen Sonntagmorgen.

Salzwedel. "Eis am Strand" wird so langsam zum Selbstläufer: Schon eine Woche vor der Partynacht waren alle Tickets im Vorverkauf vergriffen. Für Kurzentschlossene galt deshalb am Sonnabend: Wer zuerst kommt, tanzt zuerst! "Die 300 Restkarten an der Abendkasse waren nach 17 Minuten weg", berichtete Mario Stramm (Frisco Concerts), der die nach eigenen Angaben größte Winterbeachparty Norddeutschlands zusammen mit Claudia Nichterlein (kultiMO), Mathias Wiswede und Jörg Janikulla (JaWis event) auf die Beine gestellt hatte.

Noch größer, noch besser, noch heißer, hieß das Motto in diesem Jahr. 150 Tonnen Sand waren für karibisches Flair in der Bauernmarkthalle verteilt, kleine Plastikpools aufgeblasen worden. Während draußen der Regen nieselte, war drinnen knappe Kleidung angesagt. Denn die Temperaturen näherten sich schnell der 30-Grad-Marke. Allerdings machten sich nicht alle Gäste die Mühe, standesgemäß in Hawaiihemden, Bermudahosen und Flipflops zur Partynacht des Jahres anzutreten. In den Liegestühlen ließ sich genüsslich der eine oder andere Cocktail schlürfen, einige Hartgesottene tranken mit Strohhalmen den Sangria gleich aus Eimern. So feurig wie der spanische Rotwein ging es auch auf der Tanzfläche zu. Dass dort permanenter Hochbetrieb herrschte, dafür sorgte das DJ-Team aus Osterburg mit heißen Rhythmen.

"Kein Stress, alles gut, das war eine entspannte Party", freute sich gestern Mathias Wiswede. Der Veranstalter hofft, auch 2012 wieder so gut mit der Stadt zusammenzuarbeiten.

Mehr Partyfotos im Internet:

www.volksstimme.de/lokal