Salzwedel (ht). Der Altmarkkreis schöpfe seine Potenzial bei der Haushaltskonsolidierung nicht aus. So werde die im Jahr 2009 beschlossene mittelfristige Finanzplanung nicht eingehalten. Das hat das Landesverwaltungsamt in seiner Verfügung zum Kreisetat 2011 ins Stammbuch geschrieben, wie Landrat Michael Ziche (CDU) während der jüngsten Sitzung des Kultur- und Sportausschusses schilderte. Doch es blieb nicht nur bei der Feststellung. Die Landesbehörde zeigte auf, wo Reserven liegen. Zum Beispiel beim Kostendeckungsgrad der Museen, Bibliotheken, Volkshochschule und Musikschule. Lediglich 3,6 Prozent der Kosten dieser Kreiseinrichtungen werde über die Gebühren gedeckt. "Damit werden wir uns auseinandersetzen müssen", sagte Ziche. Auch mit Blick auf die Ergebnisse eines Gutachtens zum Finanzausgleich. Danach seien die Ausgaben für Kultur und Sport in Sachsen-Anhalt höher als vergleichsweise in Thüringen oder Sachsen.

Wohin die Fahrt geht, machte Sozialdezernent Eckhard Gnodtke deutlich: Die Gebühren der Musikschule werden mit Beginn des Schuljahres 2011/12 erhöht, teilweise um fünf Prozent. Sie seien dann die höchsten in Sachsen-Anhalt, so Gnodtke.