Salzwedel. "Sie sehen uns sprachlos. Damit haben wir nicht gerechnet." Monika Ritter schlug die Hände über dem Kopf zusammen, als Bernd Thiem, Geschäftsführer von Somacos, ihr am Dienstagabend im Kulturhaus einen symbolischen Scheck über 4125 Euro überreichte. Die Leiterin des Salzwedeler Frauen- und Kinderhauses und Sabine Rönnefahrt vom Trägerverein konnten ihr Glück kaum fassen, dass die Gäste anlässlich der Feierlichkeiten zum zehnten Geburtstag des Salzwedeler Softwarehauses so viel Geld gespendet haben.

Mitarbeiter, Geschäftspartner und treue Kunden aus ganz Deutschland waren in die Hansestadt gekommen, um bei hervorragendem Essen und einem hochkarätigen Kulturprogramm auf "ein ganzes Jahrzehnt als vollen Erfolg" anzustoßen. Somacos – hinter der Abkürzung verbergen sich die Begriffe Software, Management und Consulting – hat seinen Sitz und seine Heimat im Innovations- und Gründerzentrum.

Am 7. Februar 2001 wurden die Verträge unterzeichnet. Einen Tag später nahm die junge Firma, die unter anderem Software für den Sitzungsdienst entwickelt, ihren Betrieb auf, resümierte Bernd Thiem. Grund genug, auf den Tag genau Bilanz zu ziehen und den Blick in die Zukunft zu wagen.

Mittlerweile sind 21 Mitarbeiter in den Feldern Entwicklung, Kundenbetreuung, Marketing, Vertrieb und Administration tätig. Außer in der Hansestadt ist das Dienstleistungsunternehmen in Dresden, Köln und Blumberg vertreten. Beide altmärkische Landkreise vertrauen auf die angebotenen Softwarelösungen des "Marktführers in Sachen Sitzungsmanagement und Gremieninformationsdienste". Darüber hinaus Kunden – mehr als 870 kommunale Verwaltungen, Banken und Institutionen – in ganz Deutschland sowie Österreich, Schweiz und Belgien. Somacos habe sein Engagement in den USA beendet, weil dort kein wirtschaftliches Ergebnis zu erzielen gewesen sei, erklärte Bernd Thiem.

Landrat Michael Ziche bezeichnete das Unternehmen als "innovativen Leuchtturm für den Altmarkkreis", wünschte "möglichst viele Anwender und dass sie ihren Konkurrenten immer mindestens eine Nasenlänge voraus sind".

Höhepunkte des glamourösen Abends waren der Auftritt des Supertalent-Zweiten Kelvin Kalvus aus Dresden, der mit Glaskugeln jonglierte und das prächtige Feuerwerk auf dem Vorplatz.