Neuer Geschäftsführer der Luftkurort Arendsee GmbH ist Michael Meyer. Der Ziemendorfer Ortsbürgermeister wurde am Montag vom Stadtrat gewählt. Am 1. April tritt er seinen Dienst an und löst damit seine kommissarische Vorgängerin Sonja Nowak ab. Allerdings muss der Parteilose dafür sein Ehrenamt als Stadtratsvorsitzender niederlegen. Das übernimmt sein Stellvertreter Uwe Walter (SPD).

Arendsee. "Ich betrachte die Arbeit als GmbH-Geschäftsführer als neue Herausforderung für mich, der ich mich gern stellen will", erklärte Michael Meyer (50, parteilos) gestern während des Pressegesprächs im Dienstzimmer von Bürgermeister Norman Klebe im Arendseer Rathaus. "Und: Für mich schließt sich damit auch ein Kreis: Mein erster Arbeitsplatz als Jugendlicher war ein Ferienjob im Postamt auf dem Campingplatz." Von seinem seit 20 Jahren ausgeübten Beruf als Versicherungs-Bezirksleiter werde er sich verabschieden.

Er habe sich sehr über die Abstimmung des Stadtrates am Montagabend in Kleinau für ihn gefreut. "Ich selbst war nicht dabei und habe nur das Ergebnis erfahren", betonte Meyer. Nun werde der Arbeitsvertrag mit der Stadt aufgesetzt und unterschrieben. Am 1. April soll offizieller Dienstantritt als Geschäftsführer der Luftkurort Arendsee GmbH sein. Bis zum 31. März ist die kommissarische Geschäftsführerin Sonja Nowak noch im Amt. "Ich werde mich sofort mit ihr in Verbindung setzen, mir einen Überblick verschaffen und mich einarbeiten", sagte Meyer. Denn die Saisonvorbereitung könne nicht länger warten.

"Wir hoffen auf eine gute Saison", so Michael Meyer. Ihn reize de neue Aufgabe auch deshalb, weil er Erfahrung mit der Organisation von Veranstaltungen und der Koordination der Mitarbeiter habe. Er blicke auf eine 28 Jahre lange Karriere als DJ zurück. Und auch in der Menschenführung setze er auf Berufserfahrung. Als studierter Diplom-Agraringenieur habe er damit zu LPG-Zeiten Erfahrung gesammelt.

Michael Meyer wird seinen Sitz im Stadtrat aufgeben müssen. Für ihn rückt in der Fraktion Wählergemeinschaft Arendsee-Land, Kleinau-Lohne- Dessau, Schrampe-Zießau der Kerkauer Ortsbürgermeister Michael Wrana nach. Auch sein Ehrenamt als Stadtratsvorsitzender muss Michael Meyer abgeben. Für ihn rückt sein Stellvertreter Uwe Walter (SPD) nach. "Als leitender Angestellter der Kommune besteht für Michael Meyer dann Mitarbeitsverbot im Rat, wegen des Interessenkonflikts", erklärte Norman Klebe.

Über die Arbeit der GmbH wird künftig eine strengere Kontrolle ausgeübt. Das sei Pflicht der Stadt als 100-prozentige Gesellschafterin der GmbH. "Vierteljährlich ist im Ausschuss für Wirtschaftsförderung, Tourismus und GmbH Rechenschaft abzulegen", kündigte Norman Klebe an. Dabei seien auch Zahlen und Statistiken offenzulegen. "Wir nutzen damit die Kontrollfunktion des Ausschusses als Aufsichtsratsgremium."

Mit der ausreichenden Kontrolle hatte es bisher gehapert. Zahlen kamen nur sporadisch auf den Tisch des Ausschusses. Am Ende fehlten in der Statistik sogar 10 000 Badegäste, weil das Zählwerk gehakt hatte. Im Oktober 2010 legte GmbH-Geschäftsführer Jost Fischer nach sechs Jahren seinen Posten im Einvernehmen mit der Stadt nieder. Buchhalterin Sonja Nowak übernahm kommissarisch.

Am 1. April gibt sie die Arbeit an Michael Meyer ab. Ihn hatten die Stadträte unter insgesamt 27 Bewerbern - 9 Kandidaten waren in der engeren Wahl - auserkoren.