Salzwedel (kw). In sieben Stunden hat die Polizei am Donnerstag auf der B 71 an der Landesgrenze zwischen Sachsen-Anhalt und Niedersachsen 54 Lkw kontrolliert. Kräfte aus Sachsen-Anhalt, Niedersachsen, Hamburg und Bremen waren vor Ort. Bei 37 der überprüften Brummis wurden ein oder mehrere Mängel festgestellt.

Einer der gravierendsten Verstoße war eine 260 Kilometer lange Fahrt eines Sattelzugfahrers ohne Fahrerkarte. Der Mann versuchte bei seiner Leerfahrt Richtung Heimatstandort, seine Ruhezeit zu umgehen.

Bei einem weiteren Lkw stellten die Polizeibeamten gerissene Achsböcke fest. Das Fahrzeug transportierte 26 Tonnen Kalkdünger.

Auch bei einem Sattelzug aus dem Raum Segeberg, der 24 Tonnen Sahne transportierte, stellten die Beamten einen Mangel an der Achse fest - sie war verschoben. Der Laster wurde zur nächsten Werkstatt gebracht.

Ein weiterer Lkw transportierte Betonelemente, obwohl der Rahmen des Fahrzeugs Risse aufwies. Auch hier wurde, wie bei den anderen gravierenden Mängeln, die Weiterfahrt untersagt.

Insgesamt wurden bei 16 Lkw Mängel am Fahrgestell, bei 15 Lkw an der Bereifung und an den Rädern sowie bei 6 Lastern Defizite an der Bremse festgestellt.

36 Mal musste die Polizei Verstöße gegen das Fahrpersonalrecht registreren. Zudem war ein Fahrzeug überladen und drei weitere Fahrzeugführer mussten ihre Ladung besser sichern.